Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Staatsrat Wolfgang Golasowski übergibt Sonderpreis „Fahrradaktiver Betrieb“

24.10.2007

Auszeichnungen für Landesinstitut für Schule und „Christliche Heimstiftung Bremerhaven“

Nun schon zum vierten Mal sind viele Bremer und Bremerinnen dem Aufruf von AOK Bremen/Bremerhaven und ADFC Bremen gefolgt und haben sich an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ beteiligt. 4.027 waren es in diesem Jahr – ein schöner Erfolg und eine weitere Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Beim Wettbewerb um den Sonderpreis des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa für „fahrradaktive Betriebe“ konnten wieder drei Betriebe ausgezeichnet werden, die ihre Beschäftigten erfolgreich motivieren konnten, für den Arbeitsweg das Fahrrad zu benutzen: die Basler Versicherungen und das Landesinstitut für Schule (LIS), beide Bremen, sowie die Christliche Heimstiftung Bremerhaven.


Mit 51 Fahrradaktiven stellte das Aus- und Fortbildungsinstitut für Bremer Lehrer und Lehrerinnen in diesem Jahr die größte „Mannschaft“. Deswegen erhält die Einrichtung am morgigen Donnerstag aus den Händen von Verkehrsstaatsrat Wolfgang Golasowski die Auszeichnung, einen markanten Fahrradparker und einen vom ADFC organisierten Fahrradausflug für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Aktion.


Umweltschutz ist beim LIS nicht nur ein Unterrichtsthema. Das LIS will selbst auch im Alltag für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt aktiv sein und nimmt seine Multiplikatorenrolle ernst. Deshalb hat es sich 2005 nach den strengen Anforderungen des Umweltmanagementsystems EMAS zertifizieren lassen.


Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ fügt sich in diesen Rahmen ein. Schon vorher hatte das LIS Anstrengungen unternommen, die Bedingungen für Fahrradfahrer/-innen zu verbessern, indem gut zugängliche, praktische Fahrradständer aufgestellt worden sind und alte Fahrradständer demontiert wurden, die den Fahrrädern eher geschadet hatten. Die Rückmeldungen auf die Aktion waren ausgesprochen positiv. Das LIS hat beschlossen, die Fahrradaktion im nächsten Jahr wieder aufzunehmen, die Teilnehmerzahlen weiter zu erhöhen und insbesondere auch die Referendarinnen und Referendare in die Aktion einzubeziehen.


Weiterer Preisträger in diesem Jahr ist die „Christliche Heimstiftung Brmenerhaven“. Über 50 pflegebedürftigen Menschen bietet die Stiftung ein Zuhause in einem ehemaligen Hotel am Walther-Rathenau-Platz. Gepflegt und betreut werden die Senioren rund um die Uhr von 45 Mitarbeitern. In der Umsetzung christlicher Werte übernimmt das gemeinnützige Unternehmen nicht nur Verantwortung für seine Bewohner, sondern auch für die Umwelt. „Unser Glaube gebietet uns, einen Beitrag zur Erhaltung der Schöpfung zu leisten. Dazu gehört neben der sparsamen und effizienten Nutzung von Energie und Wasser auch die umweltbewusste Wahl der Verkehrsmittel“, sagt Heino Schweigert, Heimleiter und Umweltbeauftragter im Haus. Deshalb nimmt der Betrieb an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK und ADFC teil. Am 25.10. erhält die Christliche Heimstiftung Bremerhaven aus den Händen von Staatsrat Wolfgang Golasowski den Sonderpreis des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa als „Fahrradaktiver Betrieb 2007“.


Die Pflegeeinrichtung konnte die Anzahl der teilnehmenden Teams, die an mindestens 20 Wettbewerbstagen mit dem Rad zur Arbeit fahren, jährlich steigern, was sicher auch mit der guten Infrastruktur zusammenhängt: Den Fahrrad fahrenden Mitarbeitern wird im geschützten Innenhof ein überdachter und beleuchteter Fahrradstand zur Verfügung gestellt. Ein Umkleidebereich mit Umkleidespinden und Duschen ist hier selbstverständlich, und die Leitung der Einrichtung geht mit gutem Beispiel voran und nimmt persönlich an der Fahrradaktion teil. Außerdem hat sich die Christliche Heimstiftung als Mitglied der partnerschaft umwelt unternehmen dieses Jahr entschlossen, für kurze Botenfahrten innerhalb des Stadtgebietes ein Firmenfahrrad anzuschaffen.