Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bremen investiert in Brennstoffzellentechnologie

01.10.2007

Senator Dr. Loske: „Vorbildliches Projekt der Bremer Universität“

Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Dr. Reinhard Loske, begrüßt die heute (01.10.2007) beginnende Förderung eines Projektes der Universität Bremen zur Effizienzsteigerung und Verbilligung von Membran-Brennstoffzellen mit insgesamt 147.000 Euro aus dem Bremer Programm „Angewandte Umweltforschung“. Gemeinsam mit dem bremischen Unternehmen OHB System AG und der Firma FuMa-Tech aus St. Ingbert arbeitet Dr. Michaela Wilhelm vom universitären Fachgebiet „Keramische Werkstoffe und Bauteile“ daran, durch den Einsatz neuer Materialien die Platingehalte der Katalysatoren zu verringern und einen effektiveren Betrieb der Brennstoffzellen bei höheren Temperaturen zu ermöglichen. Senator Dr. Reinhard Loske: „Aus dieser Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft soll ein Produkt mit hohen Marktchancen entstehen – und gleichzeitig wird die Entwicklung von klimafreundlichen Optionen im Energiesektor unterstützt. Mit dem Förderprogramm „Angewandte Umweltforschung“ können wir auf diese Weise Impulse in Zukunftsfelder geben. Ich freue mich besonders, dass hier eine junge, aufstrebende Wissenschaftlerin in diesem sonst so männerdominierten Forschungsbereich gefördert wird.“
Das Vorhaben sichert qualifizierte Arbeitsplätze an der Universität mit der Aussicht auf Weiterbeschäftigung in drittmittelfinanzierten Anschlussprojekten. Die Zusammenarbeit von Forschung und Firmen in solchen Kooperationsprojekten soll die effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Praxis ermöglichen. Da gerade diese Zusammenarbeit auch für die EU förderfähig und interessant ist, wird das Projekt im Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) angemeldet werden.
Informationen zum Förderprogramm sind im Internet zu finden unter http://www.umwelt-unternehmen.bremen.de/Angewandte_Umweltforschung.html
Projektverantwortliche: Dr. Michaela Wilhelm, Fachgebiet Keramische Werkstoffe und Bauteile, AG Prof. Grathwohl, FB4 Produktionstechnik, Universität Bremen