Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa | Senatskanzlei

Senator Martin Günthner empfängt Botschafter der Republik Kasachstan im Bremer Rathaus

16.06.2016
Botschafter Bolat Nussupov beim Eintrag in das Goldene Buch mit Senator Günthner (li.) und Honorarkonsulin Christa Fuchs, jpg, 51.9 KB
Botschafter Bolat Nussupov beim Eintrag in das Goldene Buch mit Senator Günthner (li.) und Honorarkonsulin Christa Fuchs

Senator Martin Günthner hat heute (Donnerstag, 16. Juni 2016) den Botschafter der Republik Kasachstan, Bolat Nussupov, zum Antrittsbesuch im Bremer Rathaus begrüßt. Begleitet wurde er von Honorarkonsulin Christa Fuchs, die Vorsitzende des Aufsichtsrates von OHB. Der Botschafter trug sich in der Oberen Rathaushalle in das Goldene Buch der Freien Hansestadt Bremen ein. Im Anschluss daran kamen beide zu einem Gedankenaustausch über aktuelle wirtschaftspolitische Themen in der Güldenkammer zusammen.

Größtes Gesprächsthema war der von OHB mitgebaute Satellit für die ExoMars-Mission. Dieser wurde im März dieses Jahres vom Weltraumbahnhof in Baikonur ins All geschickt. Der Satellit soll nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen. Sobald er seine Reise von sieben Monaten beendet hat, soll er den Planeten umkreisen und in der Atmosphäre Gase wie Methan aufspüren.
Senator Günthner: "Raumfahrt ist eine der Schlüsselindustrien der bremischen Wirtschaft. Die Zusammenarbeit zwischen Kasachstan und Bremen ist somit von Bedeutung für diesen Industriezweig."
Ein weiteres Gesprächsthema zwischen Botschafter Bolat Nussupov und Senator Martin Günthner war die EXPO 2017, die in Astana, der Hauptstadt von Kasachstan, ausgerichtet wird. Sie soll unter dem Titel "Energie der Zukunft" laufen und ihren Schwerpunkt auf die Themenbereiche erneuerbare Energien und neue Technologien legen. Nach Auskunft der Handelskammer unterhalten derzeit 41 Bremer Unternehmen wirtschaftliche Beziehungen nach Kasachstan.

1998 wurde das erste ISS-Modul, von dem wichtige Teile in Bremen konzipiert wurden, vom Weltraumbahnhof Baikonur ins All gesendet. Seitdem begann eine neue Raumfahrtära. Mittlerweile bilden Bremen und sein Umland mit über 140 Betrieben, rund 12.000 Beschäftigten sowie über 20 Forschungsinstituten ein international bedeutendes Kompetenzcluster.

Bevor es zum Besuch in das Bremer Rathaus ging, absolvierte der Botschafter zusammen mit Christa Fuchs noch seine Antrittsbesuche in der Handelskammer und in der Bremischen Bürgerschaft.

Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an.

Foto: Senatspressestelle