Sie sind hier:
  • Sportliches Willkommen in Huchting

Senatskanzlei

Sportliches Willkommen in Huchting

Bürgermeister Carsten Sieling und UN Sonderberater für Sport im Dienst von Frieden und Entwicklung, Willi Lemke, fiebern bei besonderem Fußballturnier mit

29.04.2016

Am vergangenen Samstag (23. April) übernahm Bürgermeister Carsten Sieling einen kurzen Moment den Part des Schiedsrichters bei einem Fußballturnier: Jugendliche aus ganz Bremen, aus Sportvereinen, Jugendgruppen und Flüchtlingsunterkünften kamen in der Sporthalle Delfter Straße in Huchting zusammen, um einen Tag lang gemeinsam zu kicken. Nachdem Sieling das erste Spiel anpfiff, schlüpfte er wieder in die Rolle des Zuschauers. Gemeinsam mit dem UN Sonderberater für Sport im Dienst von Frieden und Entwicklung, Willi Lemke, feuerte er die Spieler lautstark an.

Carsten Sieling mit Unterstützern und Teilnehmern kurz vor dem Anpfiff des Willkommens-Turniers in Huchting, jpg, 51.2 KB
Carsten Sieling mit Unterstützern und Teilnehmern kurz vor dem Anpfiff des Willkommens-Turniers in Huchting

"Sport ermöglicht Begegnung und überwindet Barrieren wie die Sprache. Events wie das heutige sind der Schlüssel zu einer guten Nachbarschaft", so der ehemalige Bildungssenator und Werder-Manager. Lemke ließ es sich nicht nehmen, mit den Teilnehmern direkt auf dem Platz in einem Sitzkreis zu sprechen. "Menschen sollten sich immer auf Augenhöhe begegnen, sich mit gegenseitigem Respekt und Höflichkeit behandeln. Wir sind alle gleich - egal woher wir stammen."

Willi Lemke zwischen Veranstalter und dem Trainer des Teams Luxemburger Straße, jpg, 10.1 KB
Willi Lemke zwischen Veranstalter und dem Trainer des Teams Luxemburger Straße

Sieben Teams traten bei diesem Willkommensturnier an. Organisiert wurde es von Torben Fangmann. Ihn unterstützten u. a. Jonas Kuhnhardt und Christian Altkirch bei den sportlichen und organisatorischen Vorbereitungen. "Die Jungs hatten großen Spaß beim Kicken, herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die diesen tollen Fußballsamstag möglich gemacht haben.", so Fangmann direkt nach der Siegerehrung.
Eine breite Palette an Akteuren beteiligte sich an diesem Projekt, wie die AWO und der Verein Aktive Menschen Bremen sowie die GEWOBA. Der TUS-Huchting stellte die Halle zur Verfügung, das Deutsche Rote Kreuz sorgte für das leibliche Wohl, die Universität Bremen unterstützte das Turnier mit Equipment. Siegerpreise stifteten die Firmen InterSport-Vosswinkel und Karstadt Sport.
Sieger war das Team Hope of Refugees 2 der Flüchtlingsunterkunft Akademie Kannenberg in Horn.

Fotos: Sabine Hatscher