Sie sind hier:
  • Am 7. September 2002 auf dem Bremerhavener Containerterminal IIIa:

Sonstige

Am 7. September 2002 auf dem Bremerhavener Containerterminal IIIa:

05.09.2002

Tag der offenen Baustelle: Abwechslungsreiches Programm mit Festzelt,
Live-Musik, Baustellen-Attraktionen, Kinderspiel- und Skater-Park

Auf dem Bremerhavener Containerterminal (CT) IIIa kommen die Arbeiten gut voran – jetzt soll schon mal richtig gefeiert werden. Am Sonnabend, 7. September, organisiert die Hafengesellschaft Bremen-Ports an der Stromkaje einen Tag der offenen Baustelle. Ab 10 Uhr gibt es im Schatten der Containerkräne acht Stunden lang Unterhaltung und Information satt – mit Festzelt, Live-Musik, professioneller Moderation, Baustellen-Attraktionen, Führungen, Kinderspiel- und Skater-Park. Jürgen Holtermann, Geschäftsführer von Bremen-Ports: „Wir wollen den Hafen für die Menschen öffnen und sprechen mit dem Programm alle Altersgruppen an.“


Als Moderator wurde Dirk Böhling (Radio Bremen) gewonnen. Er wird humorvoll und kompetent durch das Programm führen, die Musikgruppen ankündigen und auf andere Highlights des Tages hinweisen.


Das Musikprogramm am Tag der offenen Baustelle ist bunt gemixt. Geboten wird bis zum frühen Abend eine Zeitreise durch die 50-er, 60-er und 70-er Jahre. Hier die Gruppen auf einen Blick:


· Tostedt Community Gospel Choir: Der Chor, der seit 1993 besteht, interpretiert moderne und traditionelle Gospels sowie Spirituals – lebendige und kraftvolle Klänge, die die Besucher vormittags auf den Tag im Hafen einstimmen.

· Mona und die Falschen 50-er: Die norddeutsche Nostalgie-Showband lässt die Petticoat-Zeiten aufleben und macht Stimmung mit Schlagerperlen wie „Ich will keine Schokolade“ oder „Halbstark“.

· The Speedos: Die Band, die den Rock´n´Roll aus den 60-er Jahren pflegt und ihre Auftritte mit witzigen Showeinlagen garniert, wird je nach Wetterlage im Zelt und auf dem Festgelände spielen.

· Hot Stuff: eine Formation, die die Disco-Musik der 70-er Jahre lebendig werden lässt – und zwar auf eine schräge und spaßige Weise mit Augenzwinkern und Plateauschuhen. Fans von Bands wie Hot Chocolate oder den Bee Gees kommen hier besonders auf ihre Kosten.



Auf junge und jüngste Besucher wartet am Tag der offenen Baustelle ein Kinderspielpark mit kleinen Zelten, Schminkstation, Spielgeräten und einer regensicheren Hüpfburg. Eine Schatzsuche für Strandpiraten steht ebenfalls auf dem Programm. Animateure halten den Nachwuchs zusätzlich bei Laune.


Diverse Baustellen-Attraktionen runden die Veranstaltung ab:
· Baggern mit schwerem Gerät: Weg mit dem Spielzeuglaster, her mit profesionellem Arbeitsmaterial. Wer will, darf sich als Baggerführer versuchen und größere Sandmengen in der Gegend verteilen.
· Mutprobe im Aussichtskorb: Ein Kran hievt den Besucher sicher in die Höhe. Schwindelfreie werden mit einem tollen Blick auf Containerhafen und Wesermündung belohnt. Für einen Euro pro Person ist man dabei, und der geht als Spende ans Weltkinderhilfswerk Unicef.
· Informationen vom Hafenbaufachmann: Experten der Arbeitsgemeinschaft CT IIIa und von Bremen-Ports führen die Besucher im 30-Minuten-Takt über die Baustelle. Besser kann Kajenbau nicht erklärt werden.
· Container-Filmbox: Hier wird über den Bremerhavener Terminal informiert. Außerdem gibt es eine interessante Darstellung über die Arbeit der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.


Auch Skater sind auf der Baustelle willkommen. Bremen-Ports baut für sie einen Rampenpark mit Halfpipe auf. Wer will, kann sich Inline-Skates und Schutzausrüstung ausleihen. Außerdem tritt ein professionelles Team auf, das aufregende Skater-Shows zeigt. Parallel dazu kann man sich über trendige Produkte und Neuheiten aus der Skater-Szene informieren.



Empfehlung: Am besten mit Bus oder Fahrrad anreisen
Bremen-Ports rät den Besuchern: Am Tag der offenen Baustelle sollte man auf dem Weg in den Hafen den öffentlichen Nahverkehr nutzen oder mit dem Rad zum Containerterminal IIIa fahren. Wer nicht auf den Wagen verzichten möchte, kann den P+R-Service nutzen (ab Überseering).


· Anfahrt per Bus: Ab Haltestelle Rotersand schickt die VGB ab 9.30 Uhr alle zehn Minuten einen Pendelbus in den Hafen. Weitere Haltestellen werden im Zuge der Linie 512 bedient. Die Passagiere können direkt am Festplatz ein- und aussteigen (letzte Rückfahrt: 19 Uhr).

· Anfahrt im Auto: Am Festgelände stehen keine Parkflächen zur Verfügung. Deshalb wird ein P+R-Service eingerichtet. Ab Überseering fährt ab 9.30 Uhr alle zehn Minuten ein Pendelbus direkt bis zum Festplatz (letzte Rückfahrt: 19 Uhr).

· Anfahrt mit dem Fahrrad: Auf dem Festgelände gibt es genügend Einstellplätze für Drahtesel.



Verantwortlich: Rüdiger Staats, BremenPORTS, Tel. 0471 / 596-13545, Fax 0471 / 596-13533