Sie sind hier:
  • Grünes Licht für Markthalle in Vegesack

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Grünes Licht für Markthalle in Vegesack

27.09.2006

Projekt zu 84% vermarktet - Investor plant Baubeginn noch im Herbst

Wirtschaftssenator Jörg Kastendiek hat in der heutigen Sitzung (27.09.2006) der Wirtschaftsdeputation grünes Licht für den Bau einer Markthalle auf dem Vegesacker Sedanplatz gegeben. Senator Kastendiek teilte der Deputation mit, dass der Investor AVW Immobilien AG das Projekt inzwischen zu 84 Prozent vermarktet hat. Die Wirtschaftsförderausschüsse hatten im November vergangenen Jahres entsprechende Fördermittel unter der Voraussetzung bewilligt, dass die AVW-AG einen Vermietungsstand von mindestens 80 Prozent der kalkulierten Mieterträge durch unterzeichnete Verträge nachweist. Vorbehaltlich der Erteilung der Baugenehmigung beabsichtigt die AVW-AG, noch im Herbst dieses Jahres mit den Baumaßnahmen für die Markthalle zu beginnen. Die Eröffnung der Markthalle ist Mitte 2007 geplant. Parallel zu den Bauarbeiten für die Markthalle wird die Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) die Maßnahmen zur Umgestaltung des Sedanplatzes vornehmen.
„Ich freue mich, dass das Konzept der Markthalle bei den Mietern auf eine gute Resonanz gestoßen ist“, sagte Wirtschaftssenator Jörg Kastendiek. „Der Bau der Markthalle und die Aufwertung des Sedanplatzes sind wichtige Projekte für die weitere Stärkung des Vegesacker Zentrums.“
Die Markthalle wird auf dem westlichen Teil des Sedanplatzes auf einer ca. 1.800 m² großen Fläche als eingeschossiges Gebäude mit einer großen, attraktiven Glasfassade und einer ausladenden Dachkonstruktion errichtet. „Die Markthalle wird den Besuchern ein Einkaufserlebnis mit großer Auswahl an Frischeprodukten, hervorragender Qualität und gutem Service bieten“, beschreibt Michael Rohrbach, Vorsitzender des Vorstandes der AVW-AG, das Konzept. Es werden unter anderem italienische sowie griechische Spezialitäten, Wurst- und Rauchwaren, Blumen, Backwaren, Wein und Konfiserieprodukte sowie Fisch angeboten. „Selbstverständlich wird auch für die entsprechende Gastronomie gesorgt“, so Michael Rohrbach.
Der AVW-Aufsichtsrat hatte beschlossen, dass mit dem Bau der Markthalle erst begonnen werden darf, wenn 80 Prozent der kalkulierten Mieterträge vertraglich gesichert sind. Die Wirtschaftsförderungsausschüsse der Deputation für Bau und Verkehr sowie Wirtschaft und Häfen und der Vermögensausschuss hatten im November 2005 dem Projekt ebenfalls nur unter dieser Maßgabe zugestimmt.
Die Kosten für das Vorhaben betragen ca. 4 Mio. Euro. Davon investiert die AVW-AG 2,1 Mio. Euro. Die landeseigene Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) wird sich mit einer stillen Einlage in Höhe von 1,9 Mio. Euro an der Objektgesellschaft AVW Sedanplatz GmbH & Co. KG beteiligen. Die Mittel stammen aus dem Programm „Innenstadt- und Stadtteilentwicklung in der Stadt Bremen – Aktionsprogramm 2010“.

Über die AVW Immobilien AG
Mit der AVW GmbH nahm Frank H. Albrecht im Jahr 1978 die Geschäftstätigkeit im Immobilienbereich auf und gründete 1987 die heutige AVWAG (Buxtehude). Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der AVW lag und liegt in der Entwicklung von Immobilien in deutschen Ober- und Mittelzentren. Bislang wurden insgesamt mehr als 110 Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 800 Mio. Euro realisiert. Hierzu zählen Einkaufs- und Fachmarktzentren sowie SB-Warenhäuser, aber auch Seniorenimmobilien, Wohn- und Geschäftshäuser, Hotels, Family-Entertainment-Center und Bauten für die öffentliche Hand.