Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Wirtschaftssenator wirbt in China für Bremer Logistik

15.09.2006

Wirtschafts- und Häfensenator Jörg Kastendiek wird in der kommenden Woche mit einer Wirtschaftsdelegation die chinesische Boom-Metropolen Shanghai und Hongkong besuchen und in Shanghai die internationale Logistikmesse „transport logistic China“ eröffnen. Die am Dienstag beginnende Messe ist die zentrale Leistungsschau und Marktplatz der deutschen Logistikwirtschaft in Asien. „Die transport logistic China bietet eine gute Gelegenheit, das umfassende Leistungsprofil der Bremischen Häfen und der Bremer Logistikbranche darzustellen und neue Geschäfte anzubahnen“, sagte Senator Kastendiek am Freitag im Vorfeld der Reise. „Für die Unternehmen stellt die Messe eine Werbeplattform in einem der größten Märkte der Welt dar.“

Auf der Messe präsentieren sich unter anderem die BLG Logistics Group und Eurogate sowie auf einem Bremer Gemeinschaftsstand Beluga Shipping, Senator Lines, die Speditionsunternehmen Emil Ipsen und Cross Trans Bremerhaven, Bremenports und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIG. Der Senator und die Bremer Logistikunternehmen wollen im Dialog mit chinesischen Politik- und Wirtschaftsvertretern die bestehenden guten Beziehungen zwischen Bremen und der Volksrepublik China im Logistikbereich aber auch in anderen Sektoren weiter ausbauen und neue Verbindungen herstellen. Dazu sind unter anderem ein Besuch des chinesischen Containerbrückenherstellers Zhenua Port Machinery, eine Besichtigung der Shanghaier Hafenanlagen, Gespräche mit Kunden aus der Schifffahrts- und Logistikwirtschaft, eine Besichtigung der Hongkonger Container-Umschlagsanlagen sowie zwei Empfänge geplant.

Senator Kastendiek sagte: „Der Warenaustausch mit der Volksrepublik wird immer wichtiger für uns – vor allem für den Containerumschlag in Bremerhaven. Allein zwischen 2000 und 2005 hat der Containerverkehr der bremischen Häfen mit China um 67,6 Prozent zugelegt. 2005 wurden bereits 326.199 TEU umgeschlagen.“ Für die Zukunft erwartet Kastendiek in Bremerhaven einen noch stärkeren Anstieg des China-Geschäfts – unter anderem durch die im Zuge der Integration von P&O Nedlloyd in die Maersk-Gruppe vollzogene Neuorganisation von Container-Liniendiensten.

Derzeit sind die bremischen Häfen über insgesamt sieben Container-Liniendienste mit den Häfen Chinas verbunden. Bei einem durchschnittlichen China-Liniendienst kommen acht Schiffe zum Einsatz, die für einen Rundlauf 56 Tage benötigen. Damit ist gewährleistet, dass im jeweiligen Dienst vier bis fünf Abfahrten pro Monat bzw. eine pro Woche angeboten werden können. Die durchschnittliche Größe der Schiffe zwischen Europa und Fernost bzw. China liegt heute bei 7.500 Standardcontainern (TEU).