Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

306 neue Arbeitsplätze geschaffen, 670 Arbeitsplätze gesichert

13.04.2005

Senator für Wirtschaft und Häfen legt Jahresbericht 2004 des Landesinvestitionsförderprogrammes „LIP 2000“ vor.

Arbeitsplätze schaffen - Wettbewerbsfähigkeit sichern, das ist das Ziel des “LIP 2000“. Im Jahr 2004 konnten die Fördermaßnahmen des Landes Bremen zur Erreichung dieses Ziels erfolgreich beitragen.


„Das Förderprogramm stärkt unsere Bremer und Bremerhavener Unternehmen. Gerade die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen ist ein zentrales Anliegen unserer Wirtschaftspolitik. Die Bedeutung des Mittelstandes als Rückgrat der Wirtschaft darf nicht unterschätzt werden“, unterstreicht Bürgermeister Dr. Peter Gloystein, Senator für Wirtschaft und Häfen.


Die Mittel des „LIP 2000“ fließen fast ausschließlich in kleine und mittlere Unternehmen. Deren Investitionsmaßnahmen können in Bremerhaven mit Höchstfördersätzen von bis zu 28% unterstützt werden, in Bremen-Stadt mit bis zu 15%.


Das „LIP 2000“ integriert zwei komplementäre Förderprogramme und verbessert damit Einheitlichkeit und Übersichtlichkeit der Förderkriterien.


Beinhaltet sind:

  • Das Landesinvestitionsförderprogramm (LIP)

  • das Programm der Gemeinschaftsaufgabe
    “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GA).


Beide Programme werden mit Mitteln des Landeshaushaltes finanziert und zu Teilen von der EU refinanziert. Bei der GA besteht zudem die Möglichkeit einer 50%igen Refinanzierung durch den Bund.


Die Umsetzung erfolgt durch die Bremer Wirtschaftsförderung GmbH (WfG) sowie die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS).


Das Investitionsvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich auf rd. 90 Mio. Euro an. Insgesamt wurden 49 Investitionsvorhaben durch das „LIP 2000“ gefördert. Trotz der schwierigen konjunkturellen Lage bezog sich ein erheblicher Anteil der Förderungen auf die anteilige Finanzierung von Neuerrichtungen von Betriebsstätten.


In Bremerhaven hat sich die Erhöhung der dortigen Fördersätze um bis zu 5 Prozentpunkte positiv niedergeschlagen. Im Vergleich zu den Vorjahren ein ist ein erheblicher Anstieg der geförderten Investitionen festzustellen. Insbesondere durch zwei größere Investitionen wurde in Bremerhaven mit rd. 63 Mio. Euro ein außerordentlich hoher Stand an geförderten Investitionen erreicht.


So wurden dort Bewilligungen für 168 neue Arbeitsplätze ausgesprochen, das sind 134 mehr als im Jahr 2003. Darunter waren 16 neue Ausbildungsplätze (11 mehr als im Vorjahr).


In Bremen-Stadt liegt die Anzahl der neu zu schaffenden Arbeitsplätze bei 138, darunter 22 Ausbildungsplätze.


Der positive arbeitsmarktpolitische Effekt der Fördermaßnahmen wird auch durch die Auswertung von abgeschlossenen Fördermaßnahmen bestätigt. Danach wurden auf Grundlage der Bewilligungen des Jahres 2001 die geforderten Mindestzahlen an neu zu schaffenden Arbeitsplätzen bis zum Jahresende 2004 deutlich überschritten.


Somit erleichtert das „LIP 2000“ dem Mittelstand die Bewältigung des Strukturwandels und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft des Landes Bremen.