Sie sind hier:
  • Hafengruppe Bremen/Bremerhaven: Umschlag von Fahrzeugen 2002 auf insgesamt 1,42 Millionen Einheiten gestiegen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Hafengruppe Bremen/Bremerhaven: Umschlag von Fahrzeugen 2002 auf insgesamt 1,42 Millionen Einheiten gestiegen

17.01.2003

Deutliches Plus bei Import- und Exportfahrzeugen – Kopf-an-Kopf-Rennen mit Zeebrügge um Marktführerschaft in Europa

Beim Umschlag von Automobilen hat die Hafengruppe Bremen/Bremerhaven im vergangenen Jahr trotz international angespannter Konjunkturlage das mit Abstand beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt. Der Bremer Hafensenator Josef Hattig korrigierte die vorläufige Schätzung, die sein Ressort im vergangenen Dezember auf der Basis der ersten zehn Monate vorgenommen hatte, am Freitag (17. Januar 2003) deutlich nach oben.

Nach Angaben des Senators nahmen 2002 insgesamt 1,42 Millionen Fahrzeuge ihren Weg über die Kajen des Zwei-Städte-Staates. Das Rekordergebnis von 2002 bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Plus von etwa 16 Prozent. 2001 hatte es Deutschlands größter Automobilhafen „nur“ auf etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge gebracht.

Das Gros der Fahrzeuge wurde erneut an den Kajen der BLG Automobile Logistics im Bremerhavener Überseehafen verschifft bzw. entladen. Dort zählte man 2002 insgesamt 1.382.460 Einheiten (2001: 1.200.245). Hinzu kamen im vergangenen Jahr weitere rund 38.000 Einheiten, die auf dem Egerland-Terminal in Bremen-Vegesack umgeschlagen wurden.

In Bremerhaven lagen sowohl die Exporte als auch die Importe deutlich über den Rekordzahlen von 2001. Bei den Exportfahrzeugen gab es in der Seestadt eine Steigerung auf 854.835 Fahrzeuge (2001: 775.273). Die Importe nahmen gegenüber 2001 (424.972) um mehr als 100.000 Einheiten auf 527.625 Fahrzeuge zu.

Im Kampf um die Marktführerschaft unter den europäischen Automobilhäfen lagen die bremischen Häfen und ihr wichtigster Konkurrent, der belgische Hafen Zeebrüge, im vergangenen Jahr praktisch gleichauf. Zeebrügge erreichte 2002 nach vor wenigen Tagen veröffentlichten Zahlen einen Gesamtumschlag von 1,39 Millionen Fahrzeugen.

Weitere Informationen erteilt: Rüdiger Staats, bremenports, Tel. 0471 / 596-13545