Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Zusammenfassung der Ergebnisse der 5th International Conference on Safety in the Port Environment

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Zusammenfassung der Ergebnisse der 5th International Conference on Safety in the Port Environment

15.10.1999

Environmental Protection and Information Technology
Bremen, World Trade Centre, 11 - 13 October 1999

Der Senator für Wirtschaft und Häfen hat zur 5. Internationalen Hafensicherheitskonferenz eingeladen. Diese wurde bis Mittwoch dieser Woche in der Hansestadt Bremen in Kooperation mit der International Maritime Organization (IMO), dem Baltic and International Maritime Council (BIMCO) sowie anderen maritimen und Hafenorganisationen durchgeführt.

Die Port and Transport Consulting Bremen GmbH organisierte die Konferenz mit den Schwerpunktthemen Umweltschutz und Informationstechnologie.

Die 5. Internationale Hafensicherheitskonferenz hat in ihren vier Arbeitsgruppen folgende Ergebnisse als Empfehlungen erarbeitet.


  • Zunächst sollten von der Hafenindustrie gemeinsame Umwelt- und Sicherheitsstandards entwickelt werden und im Rahmen eines freiwilligen Sicherheits- und Umweltmanagements eingeführt werden.

  • Gleichzeitig sollte das Umweltbewußtsein des Hafenpersonals durch internationale Aktionen gestärkt werden.

  • In einer weiteren Stufe könnte eine internationale Hafensicherheitskonvention die Minimalstandards in eine verbindliche Form bringen,damit sie weltweit gültig sind.

  • Die Kommunikation zwischen dem einlaufenden Schiff, den Lotsen und dem Hafen sollte verbessert werden indem u.a. neue Informationstechnologie angewandt wird.

  • Die MARPOL 73/78 Konvention sollte verbessert und ergänzt werden, um die Rechte und Pflichten der Hafenstaaten klar und eindeutig zu formulieren und um die Flaggenstaaten von Substandardschiffen deutlicher in die Pflicht zu nehmen.

  • Für die Implementierung aller Forderungen ist spezifisches Training notwendig, z.B. in den Bereichen Umwelt- und Risikomanagement, Kommunikationstechniken und –technologien, kostengünstige und Service-orientierte Schiffsentsorgung.


Diese Empfehlungen werden in verschiedene internationale und regionale Gremien eingebracht, um dort weiterentwickelt und z.T. in eine juristisch verbindliche Form gebracht zu werden. Vertreter etlicher Gremien der UNO, von Schiffseigner- und Hafenorganisationen, - zum größten Teil Vorsitzende relevanter Komitees - waren bei der Konferenz anwesend und werden diese Ziele aktiv weiterverfolgen.

Die Ergebnisse der 4. Hafensicherheitskonferenz 1997 haben gezeigt, dass deren Empfehlungen bei den Themen Piraterie und Trainingserfordernisse für Hafenpersonal international bereits in Umsetzung sind.