Sie sind hier:

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Senat stellt Hilfe für Musical „Jekyll & Hyde“ in Aussicht

13.06.2000

Das Musicalprojekt „Jekyll & Hyde“ hat seit seiner Premiere am 19. Februar 1999 beachtliche Vermarktungserfolge aufzuweisen. Die geplanten Auslastungszahlen für das Premierenjahr von 50 Prozent wurden mit rund 400 000 Besuchern deutlich übertroffen. Damit hat das Musical einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes und der touristischen Attraktivität Bremens geleistet.

Durch Managementfehler in der privaten Betreibergesellschaft – insbesondere im kaufmännischen Bereich – wurden jedoch sowohl die Plankosten für die Erstellung der Produktion (Kosten bis zur Premiere) als auch die laufenden Betriebskosten wesentlich überschritten. Die Kostenüberschreitungen haben die überplanmäßigen Verkaufserlöse deutlich überkompensiert.

Durch Wechsel im Management und interne Maßnahmen zur Kostenrestrukturierung wurde dieser Fehlentwicklung inzwischen nachhaltig entgegengesteuert.

Das aus den ersten 12 bis 15 Monaten resultierende Defizit wurde allerdings durch Auslastungsprobleme von Ende April bis Ende Mai vergrößert. Hierfür war einerseits sicher das außergewöhnlich gute Wetter ursächlich wie auch die seit einigen Monaten – insbesondere überregional - reduzierten Marketingmaßnahmen.

Mit Blick auf die nach wie vor gegebene Zuschauerakzeptanz und den herausragenden Beitrag des Musicals für die touristische Entwicklung Bremens hat das sogenannte Wirtschaftskabinett des Senats heute (13. 6. 2000) – vorbehaltlich der Zustimmung der Wirtschaftsförderungsauschüsse - Hilfen zur Bewältigung der aktuellen Schieflage bewilligt und die Hanseatische Gesellschaft für öffentliche Finanzierungen mbH (HAGÖF) ermächtigt, dem Unternehmen im Rahmen bestehender Förderprogramme Darlehn in einer Höhe von bis zu acht Millionen Mark zu gewähren. Der Senat geht davon aus, dass auch weitere Partner der privaten Betreibergesellschaften des Musicals einen Beitrag zur Bewältigung des aktuellen Liquiditätsengpasses beitragen.