Sie sind hier:

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Deutsches Bio-Städtenetzwerk zu Gast in Bremen

30.04.2015

In der kommenden Woche trifft sich am 5. und 6. Mai 2015 (Dienstag/Mittwoch) das deutsche Bio-Städtenetzwerk in Bremen. Das Städtenetzwerk wird seit der offiziellen Gründung im Jahr 2012 von der BioMetropole Nürnberg aus koordiniert und hat sich zum Ziel gesetzt, sich stärker für den Ökolandbau und die Bio-Branche zu engagieren. Vorbild für das deutsche Netzwerk stellte zum Gründungszeitpunkt das italienische Netzwerk "Città del Bio" dar. Zu Beginn der Veranstaltung wird Staatsrat Dr. Heiner Heseler die Gäste aus den Deutschen Bio-Städten begrüßen. Die Bio-Stadt Bremen wird federführend vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen koordiniert.

Die Partner der Bio-Städte, Bio-Gemeinden und Bio-Landkreise im Netzwerk sehen die Förderung des Ökolandbaus, die Weiterverarbeitung und die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln mit kurzen Transportwegen und regionaler Wertschöpfung als wichtigste Aufgaben. Sie setzen sich für Bio-Lebensmittel bei öffentlichen Einrichtungen, Veranstaltungen und Märkten ein und setzen bei der Essenversorgung von Kindern und Jugendlichen auf gesunde Bio-Lebensmittel. Über vielfältige Aktionen, Veranstaltungen und Maßnahmen werden private Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch Betriebskantinen und Cateringunternehmen angesprochen. Im Rahmen der jeweiligen Wirtschaftsförderungen werden die Vernetzung der Bio-Branche begleitet und Arbeitsplätze in einer Zukunftsbranche gefördert. Ein weiteres Interesse ist es, dass sich die staatliche Förderpolitik wesentlich stärker auf die Bio-Branche und entsprechende Kooperationsprojekte fokussiert, und agrarpolitische und wirtschaftspolitische Maßnahmen enger mit den kommunalen Aktivitäten verzahnt werden. Im Netzwerk vereinbaren die Kooperationspartner/-innen eine Zusammenarbeit zur Entwicklung gemeinsamer Strategien und Lösungsansätze, Akquisition von Fördermittel und Durchführung gemeinsamer Projekte und öffentlichkeitswirksamer Aktionen. Bremen ist seit 2014 Partner in dem Netzwerk.

Durch das gemeinsame Auftreten der deutschen Bio-Städte soll dem Anliegen des Netzwerkes ein höheres politisches Gewicht verliehen werden. Dazu gilt es, möglichst viele Städte, Gemeinden und Landkreise für das Netzwerk zu gewinnen. Interessierte Städte, Landkreise und Gemeinden können bei ihren Zielen zur Stärkung von mehr Bio im Netzwerk mitarbeiten. Eine Kooperationsvereinbarung ist mittlerweile auf den Weg gebracht worden und soll noch in diesem Jahr von den Gründungsmitgliedern unterzeichnet werden.

Aktuell sind 12 Städte im Netzwerk engagiert:

  • Bayern: Augsburg - Altdorf b. Nürnberg – Ingolstadt - Lauf/Pegnitz – München - Nürnberg
  • Baden-Württemberg: Freiburg - Heidelberg
  • Hessen: Darmstadt - Witzenhausen
  • Freie Hansestadt Bremen
  • Freie und Hansestadt Hamburg

Für Fragen zur Veranstaltung des Bio-Städtenetzwerktreffens am 5. und 6. Mai im Hause des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen oder zur Vermittlung von Gesprächspartnern aus dem Netzwerk stehen Holger Bruns, holger.bruns@wuh.bremen.de und Claudia Elfers, claudia.elfers@wuh.bremen.de gerne zur Verfügung.