Sie sind hier:
  • Verleihung des Literaturpreises 2003 am Montag, 27. Januar

Der Senator für Inneres

Verleihung des Literaturpreises 2003 am Montag, 27. Januar

22.01.2003

Die Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung teilt mit:

Am Montag, dem 27. Januar wird im Rahmen eines Festaktes in der Oberen Rathaushalle der Bremer Literaturpreis 2003 verliehen. Die Jury der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung hatte am 23. November 2002 aus der Buchproduktion des Jahres 2002 einstimmig Ulrich Peltzer für sein Buch "Bryant Park" (Ammann Verlag) den mit 15.500 Euro dotierten Hauptpreis und Andreas Schäfer für seine Erzählung "Auf dem Weg nach Messara" (Alexander Fest Verlag) den Förderpreis mit 5.500 Euro zuerkannt.

Der Festakt beginnt um 12 Uhr mit einer Begrüßungsrede durch Bremens Kultursenator Dr. Kuno Böse. Die Laudatio auf Ulrich Pelzer hält Prof. Dr. Wilfried Schoeller, die Lobrede für Andreas Schäfer übernimmt Andreas Nentwich.

Zu den Preisträgern:

Ulrich Peltzer, 1956 in Krefeld geboren, studierte Philosophie und Psychologie in Berlin, wo er seit 1975 lebt. Für sein Werk erhielt er verschiedene Preise und Auszeichnungen – u. a. 1999 den Preis der SWR-Bestenliste und 2001 den Niederrheinischen Literaturpreis.

Zur Zuerkennung des Bremer Literaturpreises 2003 heißt es in der Begründung der Jury u.a.: „In seiner New-York-Erzählung widmet er sich dem Bildentwurf einer Metropole, ihrer Artefakte und Katastrophen. Er setzt ein Bewusstsein in Szene, das autobiographische Erinnerungen, andere Stadtlandschaften, Fetzen von Verlustbildern aufruft. Ausgezeichnet wird ein Kunststück an Prosa, das mit stilistischer Eleganz auch den Schock vom 11. September erfahrbar macht."

Andreas Schäfer ist deutsch-griechischer Abstammung; er wurde 1969 geboren, wuchs in Frankfurt am Main auf und lebt heute in Berlin. Er ist freier Mitarbeiter der Berliner Zeitung. Zum Förderpreisträger schreibt die Jury: "Andreas Schäfer beschreibt in seiner nüchternen Elegie „Auf dem Weg nach Messara“ mit Scharfsicht und erzählerischer Ökonomie die Schwierigkeiten von Menschen aus drei Generationen, ihren Ort zwischen zwei Kulturen zu finden. Aus authentischer Kenntnis gestaltet Schäfer die Problematik einer doppelten nationalen Identität, die notgedrungen immer auch eine halbierte ist."

Hinweis:
Beide Preisträger lesen aus ihren Werken am Sonntag, 26. Januar, 20 Uhr, im Schauspielhaus. Moderation: Dr. Georg Ruppelt, Vorsitzender der Stiftung Lesen.


Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen.


Achtung Redaktionen: Fototermin:
Für Fototermine stehen die Preisträger Ulrich Peltzer und Andreas Schäfer, der Senator für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Kuno Böse, die Verleger sowie die Jurymitglieder der Rudolf Alexander-Schröder-Stiftung
am 27. Januar, um 11.40 Uhr,
im Gobelin-Zimmer des Rathauses zur Verfügung.