Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Bremer Polizei bekommt 77 neue Fahrzeuge

16.10.2002

Innendeputation stimmt der Anschaffung in Höhe von zwei Millionen Euro zu

Die Innendeputation, die heute (16. Oktober 2002) unter Vorsitz des Senators für Inneres, Kultur und Sport, Dr. Kuno Böse, tagte, hat „grünes Licht“ für die Anschaffung von 77 neuen Polizeifahrzeugen für die Polizei Bremen gegeben. Der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von 2,08 Millionen Euro und wird aus dem Sondervermögen Immobilien und Technik finanziert. „Ich freue mich für die Bremer Polizei“, kommentierte Senator Dr. Böse den einstimmigen Beschluss der Deputierten, „diese Ersatzbeschaffung ist ein wichtiger Schritt, um den Fuhrpark mit leistungsfähigen, aber verbrauchsarmen Diesel-Motoren zu modernisieren.“

Angeschafft werden sollen nunmehr 18 VW Golf TDI, 12 VW Passat TDI, 22 BMW 320d, 12 BMW 525d und 13 Fiat Ducato (Van). Die Volkswagen und Mittelklasse-BMW kommen u.a. als Streifenwagen an den einzelnen Polizeirevieren zum Einsatz, während die 5-er BMW bei der Verkehrsbereitschaft – u.a. auf den Autobahnen – eingesetzt werden. Die Fiat-Kleinbusse dienen vorwiegend der Alarmhundertschaft und als Zweitfahrzeuge an den Revieren.

43 der Fahrzeuge – für den Bereich der Kriminalpolizei – erhalten eine neutrale Lackierung; die übrigen 34 Fahrzeuge sind silber lackiert und werden mit großflächigen grünen Folien als Polizeifahrzeuge kenntlich gemacht. Diese Variante steigert den Wiederverkaufswert der Fahrzeuge nach Ende der Nutzungsdauer.

Vorausgegangen war ein europaweites Ausschreibungsverfahren durch die Bremer Polizei; vier Firmen hatten Angebote eingereicht. Die Bewertung der Angebote erfolgte auf Grundlage einer Nutzwertanalyse, dabei waren Kriterien wie Anschaffungspreis, Betriebskosten, Funktionalität, Ausstattung und Verkaufswert ausschlaggebend.