Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Das Bremer Polizeihaus - ganz nah
Ausstellung in der Zentralbibliothek Schüsselkorb

03.08.2000

Zumindest im Foto können sich die Besucher der Zentralbibliothek Schüsselkorb mit den künftigen Räumen im alten Polizeihaus schon einmal anfreunden.

In einer Ausstellung von Karin Burkhart und Petra Rump sind vom 9. August bis 5. September bauliche und kunsthandwerkliche Details des Gebäudes zu sehen, die seine früheren Besucher kaum wahrgenommen haben dürften, kamen sie doch zumeist aus einem unangenehmen Anlass. Die beiden Mitautorinnen des im vergangenen Jahr erschienenen Buches „Das Bremer Polizeihaus“ zeigen die geometrischen Formen der Decken und Böden, die kunstvoll verzierten Geländer der Auf- und Abgänge des 1908 fertiggestellten Hauses.

„Jedes Haus lebt. Je älter ein Haus ist, desto belebter ist es, auch wenn es menschenleer ist. Wer will, kann es spüren“, sagen die beiden Fotografinnen und beweisen es mit ihren Aufnahmen. Sie sind den Dingen auf den Leib gerückt: dem Ende eines Handläufers, der von tausenden von Menschen berührt worden ist, dem vergitterten Fenster, durch das Viele mit Sehnsucht auf die Wallanlagen schauten, den Akten, die unzählige Lebensgeschichten in sich bergen.


Die Fotos vom Polizeihaus können während der Öffnungszeiten der Zentralbibliothek besichtigt werden. Und zwar montags, dienstags, donnerstags und freitags von 11 bis 18.30 Uhr, mittwochs von 14 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 13 Uhr.