Sie sind hier:
  • Notdienst während des Streiks in den Kindertagesheimen von KiTa Bremen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Notdienst während des Streiks in den Kindertagesheimen von KiTa Bremen

27.02.2006

Die Gewerkschaft ver.di hat ab Donnerstag, dem 2. März 2006, zu Streiks in den Kindertagesheimen von KiTa Bremen (Eigenbetrieb als Träger der städtischen Kindertageseinrichtungen) aufgerufen.


KiTa Bremen bedauert, dass dadurch die Betreuungsverlässlichkeit für die Kinder beeinträchtigt wird.


Zur Vermeidung größerer Härten für Eltern, die dringend auf eine Kinderbetreuung angewiesen sind, hat KiTa Bremen heute mit ver.di eine Notdienstvereinbarung abgeschlossen. Den Notdienst können nur berufstätige alleinerziehende Mütter und Väter in Anspruch nehmen.
Diese Eltern werden gebeten, bei Bedarf sich an ihre Kita-Leitung zu wenden. Die Vergabe der Notdienstplätze erfolgt danach zentral.


Der Notdienst wird ab Donnerstag, den 2. März 2006 in den folgenden 8 Kitas eingerichtet:


  1. Kita Wasserturm, Mühlenstraße 62
  2. Kita Alt Aumund, An der Aumunder Kirche
  3. Kita Mühlheimer Straße, Mühlheimer Straße 2
  4. Kita Fritz-Gansberg-Straße, Fritz-Gansberg-Straße 20
  5. Kita Leipziger Straße, Leipziger Straße 19
  6. Kita Hardenbergstraße, Hardenbergstraße 18
  7. Kita An der Hohwisch, Suhrfelder Straße 68
  8. Kita Schwarzer Weg, Schwarzer Weg 26 B.


Die Öffnungszeit ist einschließlich Früh- und Spätdienst von 7.00 bis 17.00 Uhr. Die Kinder werden in Gruppen von bis zu 20 Kindern mit jeweils mindestens 2 pädagogischen Fachkräften betreut.


Außerhalb der Notdiensteinrichtungen findet während des Streiks keine Kinderbetreuung statt.