Sie sind hier:
  • Zukunftsinvestitionen in Kompetenzzentren (ZuKom) an beruflichen Schulen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Zukunftsinvestitionen in Kompetenzzentren (ZuKom) an beruflichen Schulen

29.10.2004

Deputation für Arbeit und Gesundheit beschließt über EFRE-Mittel

Die staatliche Deputation für Arbeit und Gesundheit hat in ihrer Sitzung am Donnerstag (28.10.2004) den Weg frei gemacht für die Verwendung von EFRE-Mitteln (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) für die Kompetenzzentren (ZuKom) an den beruflichen Schulen.


Die Berufsschulen sind besonders gefordert, die Verbreitung neuer Berufe in der Region voranzutreiben. Sie beraten Innungen, Kammern und Unternehmen und begleiten die Ausbildung bis in die Betriebe hinein. Sie tragen so wesentlich dazu bei, dass vor allem kleinere Betriebe über neue Technologien informiert werden und dass für deren Einsatz qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung stehen.


Um einen permanenten Know-how Transfer in die Region leisten zu können, muss neben der pädagogischen Umsetzung die Ausstattung der ZuKom verstärkt den Erfordernissen der sich ständig wandelnden technologischen Entwicklung angepasst werden.


Die Investitionen in die erforderlichen Infrastrukturmaßnahmen in den Kompetenzzentren beruflicher Schulen in Bremen und Bremerhaven sollen im Zeitraum 2004 - 2006 umgesetzt werden. Die Investitionen von insgesamt 2.416.283 Euro (zur Hälfte EFRE) haben folgende Schwerpunkte:


  • IuK-Ausstattung in den kaufmännischen, gewerblich-technischen und medienorientierten Berufsfeldern
    (mulitimediale Technik, LINUX-Netze, MFA-Rechner usw.)
  • innovative Technik in den gewerblich-technischen Berufen
    (z.B. Robotic, CAD-Technik und BUS-Systeme)
  • Im Bereich des Hotel- und Gaststättengewerbes und des Gesundheitswesens soll der Know-How-Transfer inbesondere für Lehr- und Übungsküchen mit normgerechtem Hygiene-Standard, ZFA-Laborräumen und dem Lernbüro Pflegepraxis gewährleistet werden.


Für den erforderlichen Programmzuschuss werden ausschließlich aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung Mittel zur Verfügung gestellt. Der Senator für Bildung Wissenschaft stellt die nationale Kofinanzierung sicher.