Sie sind hier:

Senatskanzlei

10 Jahre Integrationskurse - Interkulturelle Festveranstaltung im Bremer Rathaus

Böhrnsen: Bremen setzt sich im Bundesrat aktiv für den Ausbau der Integrationskurse ein

23.01.2015
Böhrnsen: Bremen setzt sich im Bundesrat aktiv für den Ausbau der Integrationskurse ein, jpg, 55.6 KB
Böhrnsen: Bremen setzt sich im Bundesrat aktiv für den Ausbau der Integrationskurse ein

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Integrationskurse begrüßte Bürgermeister Jens Böhrnsen heute (23. Januar 2015) rund 250 Gäste in der Oberen Halle des Bremer Rathauses. In seiner Rede unterstrich er die Erfolgsgeschichte der Integrationskurse: "Die Nachfrage zu den Kursen ist sehr hoch, denn sie haben über die vergangenen zehn Jahre vielen Menschen neue Türen geöffnet: die Tür zur Sprache und Verständnis - und damit die Tür zur Teilnahme an unserer Gesellschaft."

Bürgermeister Böhrnsen würdigte das Engagement aller Beteiligten – und insbesondere die Dozentinnen und Dozenten, die sich der gesellschaftlich so wichtigen Aufgabe engagiert stellen, auch über die reine Sprachvermittlung hinaus. Und er wies auf die Tatsache hin, dass Flüchtlinge und Geduldete keinen Zugang zu den Integrationskursen des Bundes hätten. Böhrnsen: "Deshalb setzt Bremen sich im Bundesrat aktiv für den Ausbau der Integrationskurse und die Öffnung dieser für asylsuchende und geduldete Menschen ein.“

Auch Ulrike Bremermann von der Bremer Regionalstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bedankte sich bei allen Beteiligten für ihren hoch anzurechnenden Einsatz. Sie fügte außerdem hinzu, dass Bremen in Bezug auf Integration ein beispielhaftes Modell darstelle. Beispielhaft nannte sie das Projekt "Jeder Mensch hat Potenzial", welches – in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit – qualifizierten Flüchtlingen mit Bleibeperspektive den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern soll.

In anschließenden Gesprächsrunden mit Dozentinnen und Kursteilnehmenden sowie Trägervertreterinnen ging es um persönlichen Erfahrungen und individuelle Perspektiven auf die Integrationskurse. Die Dozentinnen betonten in diesem Zusammenhang die Leidenschaft und die Geduld für die Arbeit mit einer solchen Vielfalt an Charakteren. Die Kursteilnehmer erzählten von der eigenen Motivation, aber auch von dem Willen, Hürden zu überwinden. Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Herkunftsländern, die selbst bereits an einem Integrationskurs teilgenommen hatten, präsentierten zudem ein abwechslungsreiches und interkulturelles musikalisches Programm.

Im Auftrag des BAMF sind derzeit 13 Kursträger mit der Durchführung der Integrationskurse im Land Bremen betraut, von denen drei ihren Standort in Bremerhaven haben. Nach dem Stand des vergangenen Jahres (2014) haben bereits 18.321 Personen an einem Integrationskurs in Bremen teilgenommen. Bundesweit liegt die Zahl der Teilnehmenden bei 1.069.231 (Stand 2014).

Wichtigste politische Fördermaßnahme
Seit der Einführung der Kurse im Jahr 2005, hat sich dieses aktive Integrationskonzept als wichtigste politische Fördermaßnahme des Bundes herausgestellt. Der Unterricht erfolgt nach einheitlichen Standards und vermittelt nicht nur Kenntnisse zur Sprache, sondern auch zum Staat, dessen Geschichte und zur deutschen Gesellschaftsordnung. Um der Vielfalt der Lernvoraussetzungen gerecht zu werden, sind die Kursmodelle am individuellen Förderbedarf ausgerichtet und bieten unter anderem auch Alphabetisierungs- oder Intensivkurse an.

Foto/s: Senatspressestelle