Sie sind hier:
  • Vortragsreihe Bürgerengagement diskutiert Möglichkeiten und Grenzen der Vernetzung

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Vortragsreihe Bürgerengagement diskutiert Möglichkeiten und Grenzen der Vernetzung

16.01.2003

In der Vortragsreihe „Bürgerengagement“ steht die nächste Veranstaltung bevor.
Am Mittwoch, dem 22. Januar um 18.00 Uhr, im Kapitel 8, Domsheide 8 geht es um das Thema:

Bürgerschaftliches Engagement in Bremen - wer spielt eigentlich welche Rolle im bürgerschaftlichen Engagement in Bremen? Wer spielt eigentlich zusammen?


In Bremen gibt es eine bunte Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements. Die Palette reicht - um nur einige zu nennen - von der mittlerweile 10 Jahre alten Freiwilligenagentur, Seniorenbüros, Initiativen, WiN-Projekte, Ortsämter bis hin zu vielen Vereinen und Verbänden.


Solch eine Vielfalt schafft natürlich auch Begehrlichkeiten in viele Richtungen. Die Veranstaltung zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Vernetzung und Zusammenarbeit bürgerschaftlich engagierter Menschen und Organisationen in Bremen.


Die Vortragsreihe rund um Bürgerengagement, Freiwilligenarbeit, Spenden, Sponsoring und Stiften wird veranstaltet vom Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, der Bremer Volkshochschule und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Bremen e.V.



Vertreter/innen auf dem Podium:
Sabine Bütow
- Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.V.
Uwe Martin - Ortsamtsleiter Bremen-Huchting
Dr. Gerd Placke - Freiwilligenagentur Bremen
Dr. Hans-Christoph Hoppensack - Bürgerstiftung Bremen
Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender der Bürgerstiftung Bremen, ehemaliger Staatsrat beim Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales.