Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Röpke: "Projekt soll Chancen benachteiligter Jugendlicher verbessern"

17.10.2002

488 000 Euro Zuschuss aus dem Beschäftigungspolitischen Aktionsprogramm


Mit rund 488 000 Euro aus dem Beschäftigungspolitischen Aktionsprogramm (BAP) wird ab November 2002 bis Ende 2004 das Projekt „Qualifizierung-Stabilisierung-Integration“ bezuschusst, das sich an benachteiligte Jugendliche im Lande Bremen richtet. Die staatliche Deputation für Arbeit und Gesundheit hat heute (17. Oktober 2002) der Förderung aus dem BAP zugestimmt.


Das Deutsche Rote Kreuz ist Träger des seit 2001 laufenden Projektes und hatte einen Antrag auf Fortführung gestellt. „Mit vielfältigen Maßnahmen soll Jugendlichen mit geringer Qualifikation geholfen werden, damit sich ihre Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt nachhaltig verbessern“, erläutert Sozial- und Jugendsenatorin Karin Röpke die mit dem Projekt verbundene Absicht. Die jungen Menschen, die teilweise keinen Schulabschluss oder die Ausbildung abgebrochen haben, erhalten Unterstützung beim Übergang von der Schule in die Ausbildung, bei der Berufserprobung, können beispielsweise ein Bewerbungstraining absolvieren und bekommen unter anderem Hilfe bei der Bewältigung von Alltagsproblemen.


Bisher haben 513 Jugendliche von dem Projekt profitiert. Beispielsweise haben 182 Jugendliche Praktika absolviert, 57 machen derzeit eine betriebliche oder außerbetriebliche Ausbildung, 13 haben einen Arbeitsplatz gefunden. Bei 224 Jugendlichen ist die Maßnahme noch nicht beendet.