Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Junge Mütter holen den Hauptschulabschluss nach

18.06.2002

Deputation für Arbeit und Gesundheit stimmt finanzieller Absicherung
des Projektes BeLeM zu

Die Deputation für Arbeit und Gesundheit hat heute (18. Juni 2002) der finanziellen Absicherung des Projektes „Berufliche Lebensplanung für junge Mütter – BeLeM“ bis Ende 2004 zugestimmt. Sie folgte damit dem Vorschlag der „bremer arbeit gmbH“. Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales stellt 201 553 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds zur Verfügung. Insgesamt entstehen bis Ende 2004 Kosten von circa 616 000 Euro. An der Finanzierung beteiligen sich auch das Amt für Soziale Dienste, der Senator für Bildung und das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das Träger des Projektes ist.

Das Projekt bietet jungen Müttern, die vor Ablauf der Schulpflicht schwanger wurden und die Schule verlassen haben, die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss nachzuholen. Dabei werden sie intensiv unterrichtet, beraten und begleitet. Während des Unterrichts werden ihre Kinder im Schulgebäude von Fachkräften betreut, so dass ein enger Kontakt zwischen Müttern und Kindern gewährleistet ist.

„Dies ist ein vorbildliches Projekt und ich freue mich über die Zustimmung der Deputation, es weiter zu führen“, sagte Arbeits- und Sozialsenatorin Karin Röpke nach der Entscheidung der Deputierten.

Mit dem Schulabschluss soll den jungen Müttern die Eingliederung in den Arbeitsmarkt ermöglicht werden. Darüber hinaus sollen sie zu einer aktiven Gestaltung ihrer Zukunft und insbesondere ihrer beruflichen Lebensplanung motiviert werden.

Seit Januar 2001 haben 18 junge Mütter an dem Projekt BeLeM teilgenommen. Sechs von ihnen haben seitdem den Hauptschulabschluss erworben, drei bereiten sich darauf vor. 4 Teilnehmerinnen haben aus persönlichen Gründen das Projekt vorzeitig verlassen, bei fünf der jungen Frauen ist der Abschluss noch nicht absehbar.

Am 11. Juli wird sich auch die Deputation für Soziales, Jugend und Senioren mit dem Projekt befassen.