Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Gesundheitszentrum Sankt-Jürgen wird gebaut

16.02.2001

Das Zentralkrankenhaus unterstreicht seinen Kompetenzanspruch in Sachen Gesundheit

Der Strukturwandel im Zentralkrankenhaus Sankt-Jürgen-Straße schreitet immer weiter voran. Das Krankenhaus der Maximalversorgung, einst fast ausschließlich auf die stationäre Versorgung von PatientInnen ausgerichtet, verfügt inzwischen über viele ergänzende und erweiternde Angebote wie verschiedene Arztpraxen, ambulantes Operieren, Gesundheitskurse, Tageskliniken, ein Laserzentrum, eine Begutachtungsstelle für Fahreignung und viele andere mehr. In diese Angebotskette reiht sich auch das neueste Projekt ein: das Gesundheitszentrum Sankt-Jürgen, das unter dem Motto „Gesund sein – Gesund bleiben – Gesund werden“ etabliert werden soll.

Hinter dem Titel verbirgt sich nach Angaben von Verwaltungsdirektor Walter Bremermann eine Kooperation zwischen dem Krankenhaus und der Bremer Firma Zechbau. Dabei geht es um einen Neubau, der auf dem Gelände des Zentralkrankenhauses entlang der Friedrich-Karl-Straße entstehen wird. Und zwar genau dort, wo jetzt der vielgeschossige Plattenbau steht, der derzeit noch vom Goethe-Institut genutzt wird. Die Bremische Gesellschaft als bisherige Eigentümerin hat Grundstück und Gebäude an die Firma Zechbau verkauft. Diese wiederum beginnt nach Abriss des alten Gebäudes im Herbst dieses Jahres mit dem Bau des Gesundheitszentrums Sankt-Jürgen.

Nach Angaben des Geschäftsführers der Zechbau Unternehmensgruppe, Wolfrat Voigt, sollen in einem ersten Bauabschnitt insgesamt 7200 Quadratmeter Nutzfläche entstehen. Geplant sei, 3000 Quadratmeter an niedergelassene Ärzte zu vermieten, weitere 3000 an Dienstleistungsunternehmen und 1200 Quadratmeter für Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe als Mietfläche zur Verfügung zu stellen. In einem weiteren Bauabschnitt seien auf einer Fläche von 4800 Quadratmetern Räume für ein Zentrallabor vorgesehen.

Wie Voigt weiter betonte, werde der L-förmige Neubau insgesamt sechs Geschosse erhalten und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Prof.-Hess-Kinderklinik entstehen. Mit der Fertigstellung des Gesundheitszentrums sei Anfang 2003 zu rechnen.

In Absprache mit der Krankenhausdirektion wurde vereinbart, etwa zehn bis

15 Arztpraxen sowie Praxen für Physiotherapie und Ergotherapie aufzunehmen. Ebenso einen ambulanten Pflegedienst, ein Wellness-Center, ein Altenheim sowie betreutes Wohnen. Daneben wird es eine Apotheke, ein Medizinisches Warenhaus, Einzelhandelsgeschäfte wie Bäcker, Friseur, Blumenladen usw. geben. Auch sollen in geringem Umfang Hotelzimmer beziehungsweise Appartements an diesem verkehrsgünstigen Standort angeboten werden, die beispielsweise von Angehörigen im Krankenhaus behandelter PatientInnen genutzt werden könnten. Zudem soll ein Parkhaus mit 180 Stellplätzen die Attraktivität des neuen Gesundheitszentrums Sankt Jürgen steigern.