Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Bürgermeister Hartmut Perschau würdigt die Leistungen der Bremer Ausbilderinnen und Ausbilder des öffentlichen Dienstes

Der Senator für Finanzen

Bürgermeister Hartmut Perschau würdigt die Leistungen der Bremer Ausbilderinnen und Ausbilder des öffentlichen Dienstes

04.04.2001

Finanzsenator und Bürgermeister Hartmut Perschau sprach heute (4.4.2001) in der Oberen Halle des Alten Rathauses vor rund 200 Ausbilderinnen und Ausbildern des bremischen öffentlichen Dienstes. "Qualifizierte, motivierte und leistungsstarke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszubilden oder einzustellen, zu erhalten und zu fördern, ist eine der zentralen Aufgaben des modernen Personalmanagements," erklärte Hartmut Perschau. Der Bürgermeister lobte das freiwillige Engagement der Mitarbeiter, die sich über ihre eigentlichen dienstlichen Aufgaben hinaus als Ausbilder in der bremischen Verwaltung betätigen: "Ohne die hohe Bereitschaft der über zweihundert freiwilligen Ausbilderinnen und Ausbilder ist das gegenwärtige Ausbildungsvolumen in der Freien Hansestadt Bremen nicht zu leisten. Für Ihren Einsatz möchte ich Ihnen deshalb ausdrücklich meinen Dank aussprechen".


Im Rahmen einer Ausbildungsoffensive bietet die Freie Hansestadt Bremen Ausbildungsplätze in über dreißig Berufen im gewerblichtechnischen und kaufmännischverwaltenden Bereich an. Sie erfüllt damit ihre Verantwortung als größter Arbeitgeber in Bremen. Durch zusätzliche Ausbildungskapazitäten in den relativ neuen Berufen der Informations- und Telekommunikationstechnik sowie durch Ausbildungsverbünde mit der Privatwirtschaft reagiert der öffentliche Dienst auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes. Zukünftig soll darüber hinaus eine Ausweitung der Ausbildung auf den Gesamtkonzern Bremen mittels Kontraktvereinbarung ermöglicht werden. "Durch diese aktive Kooperation mit innovativen privaten Firmen sichern wir auch die Vermittlung der gesamten Bandbreiter moderner Qualifikationsanforderungen", so Senator Perschau, der als Ressortchef Finanzen für die Berufsausbildung im öffentlichen Dienst zuständig ist.


Um sich auch als Arbeitgeber für Hochschulabsolventen zu positionieren, werden seit Jahresbeginn Werkstudenten-Tätigkeiten angeboten. Dies ist auch zum Nutzen des bremischen öffentlichen Dienstes, da Wissen auf aktuellstem Stand und in neuen Technologien in die Verwaltung gelangt.


Insgesamt erhöhen Land und Stadtgemeinde Bremen in diesem Jahr das Ausbil-dungsangebot um 44 Plätze und stellen damit insgesamt 674 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbilderinnen und Ausbilder in den Dienststellen sowie das Aus- und Fortbildungszentrum mit der Verwaltungsschule und der Hochschule für Öffentliche Verwaltung sind wesentliche Akteure in der Nachwuchsbindung und –rekrutierung. Sie bieten jungen Menschen attraktive Chancen für die berufliche Zukunft in Bremen.


"Neben dem fachlichen Wissen sind den Nachwuchskräften mit viel pädagogischem Gespür zugleich Schlüsselqualifikationen wie soziale Kompetenz zu vermitteln", sagte Hartmut Perschau abschließend und hob hervor, dass zur Zeit beim Senator für Finanzen eintägige Workshops zum Themenkreis "Praktische Ausbildung und Lernortkooperation" initiiert werden, um die an der Ausbildung Beteiligten entsprechend zu unterstützen.