Sie sind hier:
  • Beschäftigung in Stadtteilinitiativen: Deputation beschließt weitere Förderung

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Beschäftigung in Stadtteilinitiativen: Deputation beschließt weitere Förderung

13.11.2014

Die Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen hat einer Verlängerung der "sozialräumlich ehrenamtlichen Tätigkeit" bis zum 31. Juli 2015 zugestimmt und dafür 630.000 Euro aus dem Beschäftigungspolitischen Aktionsprogramm (BAP) zur Verfügung gestellt. Mit dieser Übergangslösung können bis zu 237 Arbeitsangebote bei örtlichen Initiativen weiter gefördert werden. Die ehrenamtlich tätigen Teilnehmer erhalten für ihre Arbeit 160 Euro pro Monat. Die organisierenden "Netzwerkknoten" erhalten 220 Euro pro Monat und Teilnehmer.
Unterstützt werden damit zum Beispiel Mütterzentren, Stadtteilfarmen, Weiterbildungseinrichtungen und soziale oder kulturelle Einrichtungen. Nachdem der Bund die Förderung dieser sozialpolitisch sinnvollen Arbeitsmöglichkeiten erheblich eingeschränkt hatte, hatte der Arbeitssenator zunächst bis Ende 2014 die erforderlichen Fördermittel aufgebracht.

Es unstrittig sei, hob Arbeitssenator Martin Günthner hervor, dass zahlreiche dieser Projekte gerade aus sozialpolitischen Gründen für die Stadtteile von großer Bedeutung seien. Deshalb gehe es jetzt darum gemeinsam mit den anderen Ressorts zu prüfen, welche dauerhaften Finanzierungsmöglichkeiten für diese Projekte gefunden werden können. Zudem werde Bremen sich gemeinsam mit den anderen Bundesländern auf Bundesebene dafür einsetzen, dass der Bund sich wieder stärker auf dem sozialen Arbeitsmarkt engagiere. Für den Arbeitssenator bleibe es die zentrale Aufgabe, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln die verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen und so einen nachhaltigen Beitrag zur Armutsbekämpfung zu leisten.