Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Verkehrskonzept Weser-Stadion geht in die Umsetzung

01.06.2007

Anwohner können im Weser-Stadion Anträge stellen

Vom kommenden Montag an (04.06.07) gibt das Amt für Straßen und Verkehr die Genehmigungen für Anwohner zum Befahren der Anwohnerzone rund um das Weser Stadion aus. Zu diesem Zweck wird in den Monaten Juni, Juli und August 2007 ein quartiersnahes Büro in der Stadionwache im Weser-Stadion eingerichtet.

Werder Bremen beabsichtigt 2008 das Weser-Stadion um 8.000 Plätze zu erweitern. Die Stadt Bremen und die betroffenen Beiräte haben diesem Vorhaben zugestimmt unter der Bedingung, dass 2,5 Stunden vor Veranstaltungen im Stadion das angrenzende Quartier für den allgemeinen Autoverkehr gesperrt wird. Die Zufahrten in die Zone werden von der Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst kontrolliert. Nur Anwohner und ansässige Gewerbetreibende dürfen mit einer Ausnahmegenehmigung in die Anwohnerzone einfahren. Mit der Anwohnerzone sollen die Parkplatz-Such-Verkehre und das Parken der Stadionbesucher in dem Weser-Stadion nahen Bereich verhindert und so die Anwohner von diesen Verkehren entlastet werden.

Gesperrt ist der Bereich zwischen Stader Straße und Lüneburger Straße sowie Am Schwarzen Meer/Am Hulsberg und Osterdeich für Autos. Motorräder sind von der Sperrung ausgenommen. Die Sperrung der Anwohnerzone beginnt 2,5 Stunden vor einer Großveranstaltung im Weser-Stadion und endet kurze Zeit nach Veranstaltungsbeginn. Der Osterdeich bleibt zwischen Lübecker Straße und Stader Straße bis kurz nach Veranstaltungsende gesperrt.

Diese Regelung gilt für Großveranstaltungen im Weser-Stadion. Die Sperrung erfolgt erstmals zum 1. Bundesliga-Heimspiel der Saison 2007/2008 im August 2007.

Die Ausnahmegenehmigung können alle Einwohner und Gewerbetreibenden der Anwohnerzone erhalten, die ein eigenes oder ihnen zur Nutzung überlassenes Fahrzeug nachweisen. Die Anwohner werden mit einem Anschreiben über die Einzelheiten des Antragsverfahrens informiert. (Infoschreiben siehe Download, 220 KB).

Das Antragsformular ist auch im Internet herunterzuladen unter Aktuelles auf www.bauumwelt.bremen.de.