Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Bremen setzt erfolgreiche Impfkampagne fort - Claudia Bernhard eröffnet erste Impfstellen

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Bremen setzt erfolgreiche Impfkampagne fort - Claudia Bernhard eröffnet erste Impfstellen

15.10.2021

Am kommenden Freitag (22. Oktober 2021) werden im Bremer Impfzentrum die letzten Impfungen gegen Corona durchgeführt. Um weiterhin ein Impfangebot aufrechtzuerhalten, werden in der Stadtgemeinde Bremen Impfstellen eingerichtet. Die beiden ersten nehmen am kommenden Montag (18. Oktober) den Betrieb auf, Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard hat sie heute (15. Oktober) eröffnet.

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard, Jürgen Lehmann (Landesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bunds) und das Team der Impfstelle in Bremen Vegesack. Foto: Gesundheitsressort
Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard, Jürgen Lehmann (Landesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bunds) und das Team der Impfstelle in Bremen Vegesack. Foto: Gesundheitsressort

Am Montag werden in Bremen Vegesack und in Bremen Oslebshausen die beiden ersten Impfstellen in Betrieb genommen. In Bremen Vegesack gibt es sechs Impfstraßen mit einer täglichen Kapazität von bis zu 460 Impfungen. In Bremen Oslebshausen gibt es vier Impfstraßen mit einer Kapazität von bis zu 320 Impfungen. Dazu Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: "Seit zehn Monaten bieten wir in Bremen Impfungen an und das setzen wir fort. Zwar wird in der kommenden Woche das Impfzentrum schließen, mit unseren Impfstellen können wir aber weiterhin ein Angebot aufrechterhalten. Die genauen Standorte sind mir dabei sehr wichtig gewesen: wir gehen dorthin, wo wir mit einer schlechteren Anbindung an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte rechnen müssen."

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard und Andreas Setzer, Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Bremen-Verden, eröffnen die Impfstelle in Bremen Oslebshausen. Foto: Gesundheitsressort
Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard und Andreas Setzer, Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Bremen-Verden, eröffnen die Impfstelle in Bremen Oslebshausen. Foto: Gesundheitsressort

Wie bereits im Impfzentrum, werden die Impfstellen von verschiedenen Hilfsorganisationen betrieben. Die Impfstelle Bremen Vegesack wird vom Arbeiter-Samariter-Bund betrieben, die Impfstelle in Bremen Oslebshausen von der Johanniter-Unfall-Hilfe. Eine weitere Impfstelle in Bremen Osterholz wird im Laufe des Novembers im Weserpark eröffnen und vom Deutschen Roten Kreuz betrieben werden. Auch im Bremer Süden wird es in Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen eine Impfstelle geben, der genaue Standort wird aktuell noch ermittelt. Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard freut sich über die weitere Zusammenarbeit: "Wir konnten bereits im Impfzentrum sehen, wie gut die Zusammenarbeit mit den diversen Hilfsorganisationen funktioniert. Es freut mich sehr, dass wir diese fortsetzen können. Ich bin mir sicher, dass wir auch in den kommenden Monaten weiterhin sehr erfolgreich impfen werden."

Auch der Landesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bunds Jürgen Lehmann äußert sich zur Eröffnung der Impfstellen: "Wir freuen uns sehr, dass wir die bisher so erfolgreiche Impfkampagne der Senatorin für Gesundheit an dieser Stelle weiter unterstützen. Mein Dank gilt allen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin, die sich für den Arbeiter-Samariter-Bund so vorbildlich einbringen."

Andreas Setzer, Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Bremen-Verden, kann beim Betrieb der Impfstelle bereits auf die Erfahrung des Impfzentrums zurückblicken: "Wir freuen uns sehr, dass uns die Möglichkeit gegeben wird, unsere Erfahrungen aus den vergangenen zehn Monaten in der neuen Impfstelle Oslebshausen einzubringen. Wir möchten uns ausdrücklich bei der Senatorin Frau Bernhard bedanken, dass sie die wunderbar gelungene Impfstelle heute eröffnet hat, die künftig allen Bremerinnen und Bremern offensteht."

Eingang der Impfstelle in Bremen Oslebshausen. Foto: Gesundheitsressort
Eingang der Impfstelle in Bremen Oslebshausen. Foto: Gesundheitsressort

Neben den Impfangeboten in den Impfstellen, stellt die Gesundheitssenatorin weitere Impfangebote mit Impftrucks und mobilen Impfteams zur Verfügung: "Die Impftrucks und die mobilen Teams werden selbstverständlich auch in den kommenden Wochen und Monaten weiter in der Stadt unterwegs sein. Wir schaffen dadurch ein flächendeckendes Angebot in der ganzen Stadt. Zusätzlich zu den Kapazitäten der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sind wir in der Lage pro Tag bis zu 2.500 Impfungen durchzuführen."

Sowohl in den Impfstellen, als auch bei den Einsätzen der Impftrucks und der mobilen Teams sind alle Impfungen verfügbar: Erst- und Zweitimpfungen sowie Auffrisch-Impfungen. Angeboten werden Impfungen ab 12 Jahren. Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren müssen von einem Elternteil begleitet werden und eine Einverständniserklärung unterschrieben von beiden Sorgeberechtigten mitbringen. 16- und 17-Jährige benötigen ebenfalls eine schriftliche Einverständniserklärung, hier ist eine Unterschrift eines Sorgeberechtigten ausreichend. Die Vorlagen der Einverständniserklärungen können auf der Internetseite der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz heruntergeladen werden.
Dazu zur Info:
www.gesundheit.bremen.de/corona/corona/impfen/faqs-zu-wer-wird-wo-und-wann-geimpft-38814

Adressen und Öffnungszeiten
Impfstelle Bremen-Nord
Kirchheide 42
28757 Bremen
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 09:00 bis 15:30 Uhr
Mittwoch von 12:30 bis 19:00 Uhr

Impfstelle Bremen-West
Sander Center
Schragerstraße 3d
28239 Bremen
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 09:00 bis 15:30 Uhr
Mittwoch von 12:30 bis 19:00 Uhr

Um eine vorherige Terminvereinbarung wird gebeten. Termine können unter www.impfzentrum.bremen.de oder telefonisch unter 0421 5775 1177 vereinbart werden. Wer ohne Termin vorbeikommt, wird grundsätzlich auch geimpft. Ohne vorherige Terminvereinbarung kann es jedoch zu Wartezeiten kommen.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen die Fotos zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Gesundheitsressort
Foto-Download (jpg, 1.1 MB)
Foto-Download (jpg, 3.5 MB)
Foto-Download (jpg, 3.6 MB)

Ansprechpartner für die Medien:
Lukas Fuhrmann, Pressesprecher der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, Tel.: (0421) 361-2082, E-Mail: lukas.fuhrmann@gesundheit.bremen.de