Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremen kürt die Besten im 3D-Druck

BRE3D-Award für Unternehmen und wissenschaftliche Institutionen vergeben

14.06.2022

Gemeinsame Pressemitteilung der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH:

Logo

Leichtere Bauteile für schnellere Rennwagen, eine neue Hülle für sparsamere Unterwasserroboter und ein Ersatzteilservice für Bauteile, die nicht mehr hergestellt werden – drei von sieben Projekten und Ideen, die am Montag (13. Juni 2022) mit dem BRE3D-Award 2022 ausgezeichnet wurden. Der Preis wurde von der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa der Freien Hansestadt Bremen ausgelobt und in Zusammenarbeit mit der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH zum zweiten Mal vergeben. Er honoriert herausragende Beispiele aus der Praxis, aber auch Innovationen, neue Ideen und Skizzen. Mit insgesamt 37 Bewerbungen aus Wirtschaft, Wissenschaft und von Privatpersonen erzielte der Preis hohes Interesse im Bundesland Bremen.

Die Preisträger der BRE3D-Award. Foto: WFB
Die Preisträger der BRE3D-Award. Foto: WFB

"Die zahlreichen Bewerbungen für den BRE3D-Award sind ein deutliches Zeichen für die lebendige Branche in Bremen. Wir sind hier ein echter europäischer Hotspot im 3D-Druck. Mit dem Preis wollen wir dieser Branche jetzt eine noch höhere Sichtbarkeit verleihen, das Netzwerk ausbauen und stärken und zu neuen Kooperationen anregen", sagt Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa. "Es sind sehr viele qualitativ hochwertige Einsendungen aus Wirtschaft und Wissenschaft – besonders beeindruckt haben mich in diesem Jahr aber die aus der Nachwuchskategorie. Weil sie ein Beleg dafür sind, dass der 3D-Druck nicht nur in der Industrie angekommen ist, sondern auch in der schulischen und universitären Ausbildung."

Den Preis in der Kategorie "Nachwuchs/Schule" verlieh sie an die beiden 13-jährigen Schülerinnen Lena Nehbuhr und Isabelle Vähning. Sie designten eigenständig die Aufbewahrungsdosen "Heinrich und Henriette" und fertigten sie anschließend am 3D-Drucker. Die Übergabe fand im Vorfeld zur Veranstaltung statt und wurde dort per Video gezeigt.

Sowohl erfolgreiche Projekte als auch Entwürfe, Skizzen, Prototypen oder Modelle wurden in der Bewerbungsphase eingesendet. Die Bandbreite war dabei vielfältig, sie reichte vom Einsatz neuer Werkstoffe und Prozesse über die Reduzierung von Emissionen und Kosten in Herstellung und Betrieb, neue Geschäftsmodelle, innovative bionische Gestaltung, Softwareentwicklung und wirtschaftliche Fertigung bis hin zur verbesserten Funktionalität von Komponenten und Maschinen.

"Der Award bietet besonders mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, im eigenen Geschäftsfeld Erfahrungen mit der Technologie der additiven Fertigung zu sammeln und in den Kontakt mit der Wissenschaft zu treten. Die additive Fertigung gilt als noch relativ junge Technologie, sie bietet großes Potenzial, erfordert aber auch neue Herangehensweisen. Mit Preisen wie diesen bieten wir Unternehmen wie auch der Forschung die Chance, Neues auszuprobieren und zu experimentieren," so Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB.

Eine fünfköpfige Fachjury kürte in sieben Kategorien ein Siegesprojekt, an dessen Team im Forschungs- und Technologiezentrum ECOMAT eine Trophäe in Form einer 3D-gedruckten Metallskulptur übergeben wurde.

Die sieben Kategorie-Siegerinnen und -Sieger:

  1. Einsatz neuer Werkstoffe/Prozesse
    BEGO Bremer Goldschlägerei Wilh. Herbst GmbH & Co. KG mit dem Projekt "Innovative Polymere für den 3D-Druck von permanentem Zahnersatz"
  2. Neue Geschäftsmodelle/Start-up
    AMSIS GmbH mit dem Projekt "Build-Processor GENESIS zur simulationsbasierten Bauteilvorbereitung"
  3. Wirtschaftliche Fertigung
    WeserCAD GmbH mit dem Projekt "Fast replicate service"
  4. Reduzierung von Emissionen in der Herstellung/im Betrieb
    Universität Bremen/Airbus mit dem Projekt "Strukturoptimiertes Design eines additiv gefertigten Treibstoffverteilers"
  5. Innovative bionische Gestaltung/Design
    Bionik-Innovations-Centrum/Hochschule Bremen mit dem Projekt "Optimierung von Unterwasser-Robotiksystemen mittels 3D Druck und Bionik"
  6. Verbesserte Funktionalität
    Universität Bremen mit dem Projekt "Entwicklung und Fertigung eines topologieoptimierten Formula-Student-Bauteils im Tailored Fiber Placement-Verfahren"
  7. Nachwuchs-Förderung
    Lena Nehbuhr und Isabelle Vähning mit dem Projekt "Heinrich und Henriette"

Weitere Informationen zum Preis und den einzelnen Projekten gibt es unter:
www.ecomat-bremen.de/bre3d-award-2022

Achtung Redaktionen: Unter www.wfb-bremen.de/de/page/news/91710 finden Sie redaktionell frei verwendbare Bilder der Preisverleihung.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: WFB
Foto-Download (jpg, 4.5 MB)

Ansprechpersonen für die Medien:

  • Christoph Sonnenberg, Stellvertretender Pressesprecher bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: (0421) 361-82909, E-Mail: christoph.sonnenberg@wae.bremen.de
  • Andrea Bischoff, Referentin Unternehmenskommunikation, WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Tel.: (0421) 9600-159, E-Mail: andrea.bischoff@wfb-bremen.de