Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremen baut erstes Auszubildenden-Wohnheim

Bis 2023 sollen 66 Wohnheimplätze in 49 Wohneinheiten entstehen

10.08.2021

Studenten-Wohnheime haben in Bremen eine lange Tradition, jetzt wird das erste Auszubildenden-Wohnheim des Landes Bremen gebaut. Auf dem Ellener Hof im Stadtteil Osterholz sollen bis 2023 66 Wohnheimplätze in 49 Wohneinheiten in Einzelappartements und Zweier-Wohngemeinschaften entstehen. Das Ressort der Senatorin Wirtschaft, Arbeit und Europa, Kristina Vogt, hat ein geeignetes Gelände gefunden, die Finanzierung sowie die Umsetzungs- und Betreibermodelle erfolgreich vorangetrieben.

"Mit dem ersten Auszubildenden-Wohnheim leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von ausreichendem und angemessenem Wohnraum junger Menschen. Wir können damit den beruflichen Bildungsweg für junge Menschen attraktiver machen und so auch die Unternehmen bei der Bekämpfung von Fachkräftemangel unterstützen", sagt Senatorin Vogt.

Das Angebot des Azubi-Wohnheims richtet sich an volljährige junge Menschen, die in Bremen eine berufliche Ausbildung absolvieren. Ein Wohnheimplatz kann innerhalb der gesamten Zeit der Ausbildung belegt werden. Wichtiger Bestandteil des Konzepts ist die integrierte sozialpädagogische Begleitung, die in vielen Lebensbereichen Unterstützung anbieten soll: berufliche Eingliederung, Förderung der persönlichen und sozialen Entwicklung sowie die Entwicklung eines Bewusstseins für ökologisch nachhaltiges Handeln und Solidarität.

Die Stiftung Maribondo da Floresta wird das Azubi-Wohnheim in Kooperation mit der Bremer Heimstiftung als Inklusionsbetrieb mit schwerbehinderten Beschäftigten betreiben. Die Höhe der Miete ist auf 350 Euro pro Person und Monat einschließlich aller Nebenkosten begrenzt. Für die Freie Hansestadt Bremen beträgt der Investitionskostenzuschuss 2,4 Millionen Euro der insgesamt kalkulierten 8,9 Millionen Euro. Er besteht aus einer bei der GEWOBA bei der Hanseatische Wohnungs-Beteiligungs-GmbH (HAWOBEG) gebildeten Rücklage. Der Bauantrag soll noch in diesem Jahr eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Medien:
Christoph Sonnenberg, Stellvertretender Pressesprecher bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: (0421) 361-82909, E-Mail: christoph.sonnenberg@wae.bremen.de