Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Bike+Ride-Konzept für die Freie Hansestadt Bremen 2021 - 2025: Mit dem Fahrrad zum Bahnhof – in Zukunft bequemer, besser, sicherer

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bike+Ride-Konzept für die Freie Hansestadt Bremen 2021 - 2025: Mit dem Fahrrad zum Bahnhof – in Zukunft bequemer, besser, sicherer

Angebot für Pendlerinnen und Pendler wird aufgewertet

04.02.2021

Den Pendlerinnen und Pendlern, die für ihre Wege die Kombination aus Zug und Fahrrad wählen, stehen in der Stadt Bremen derzeit 4.500 Fahrradstellplätze an Bahnhöfen in Bremen und in der Fahrradstation am Bremer Hauptbahnhof zur Verfügung. Dieses Angebot soll in den Jahren bis 2025 mit dem Bike+Ride-Konzept erweitert und verbessert werden.

Eine Untersuchung des Bremer Mobilitätsressorts in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) hat das sogenannte Bike+Ride-Angebot (B+R) an Bremer Bahnhöfen untersucht. Das Bahnstadtgutachten ist aus dem Jahr 2017/18 und eine Zusammenfassung 2020 für die nun vorbereitenden Projekte wurde nachgeliefert. Es kommt zu dem Ergebnis, dass viele Anlagen gut aufgestellt sind, vielerorts jedoch die Beleuchtung nicht optimal ist. Zudem werden qualitativ hochwertigere Stellplätze benötigt. Denn die Nachfrage nach Bike+Ride steigt kontinuierlich. Dieser positive Trend soll durch geplante Verbesserungen des Angebots verstärkt werden. Ein Pluspunkt für Bike+Ride-Pendlerinnen und -Pendler liegt darin, dass in der Regel auch entfernt liegende Arbeitsplätze fast genauso schnell erreicht werden können, wie mit dem Auto. (Diese Aussage gilt für den Pkw natürlich nur, solange es keinen Stau gibt.)

Im Auftrag des ZVBN hat die Agentur Bahnstadt 14 Bahnhöfe im Stadtgebiet untersucht und Maßnahmen zur Verbesserung des Bike+Ride-Angebots im Umfang von 4,2 Millionen Euro entwickelt, die bis Ende 2025 umgesetzt werden sollen. Auch die Bike+Ride-Möglichkeiten an Straßenbahnhaltestellen sollen nach und nach attraktiver gestaltet und erweitert werden. Das wird außerhalb dieser Maßnahme zusätzlich laufen. Für die Umsetzung aller genannten Maßnahmen können Fördermittel des Bundes in Höhe von 75-80 Prozent der Gesamtkosten genutzt werden.

Um welche Verbesserungen geht es?
Die Beleuchtung an den Abstellstationen wird verbessert. Die Sicherheit wird durch abschließbare Sammelgaragen mit Zugangsberechtigung und mehr Witterungsschutz durch überdachte Anlagen erhöht. Als zusätzlichen Service wird es im abschließbaren Bereich Ladestationen für Pedelec-Batterien geben. Verbessert werden soll auch das Erscheinungsbild, denn "das Auge fährt mit": Die neuen Bike+Ride-Anlagen passen sich mit einer zurückhaltenden Architektur in Holz und Stahl gut in die jeweilige Umgebung ein.

Den Ausbau und den Betrieb der Fahrradabstellanlagen im Rahmen dieses Programms übernimmt die BREPARK, die damit ihre bestehenden Aktivitäten für die Fahrradförderung unterstreicht und erweitert. Die ersten Maßnahmen, die realisiert werden sollen, sind die Bike+Ride-Stationen an den Bahnhöfen Mahndorf und Neustadt.

Weit über 1.000 neue Stellplätze in hoher Qualität werden insgesamt an den Bahnhöfen neu geschaffen. Genauere Zahlen werden durch ein Feintuning vor Ort ermittelt werden.

Ansprechpartner für die Medien:
Jens Tittmann, Pressesprecher bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Tel.: (0421) 361-6012, E-Mail: jens.tittmann@umwelt.bremen.de