Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Alexander Künzel geht nach fast 35 Jahren an der Spitze der Bremer Heimstiftung in den Ruhestand

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Alexander Künzel geht nach fast 35 Jahren an der Spitze der Bremer Heimstiftung in den Ruhestand

Senatorin Stahmann: Eines seiner größten Anliegen war es, ältere Menschen in die Mitte der Gesellschaft zu holen

09.12.2021

Die Bremer Heimstiftung entlässt nach fast 35 Jahren ihren langjährigen Vorstandsvorsitzenden Alexander Künzel in den Ruhestand. Seit April 1987 hat der heutige Seniorvorstand die Geschicke der Heimstiftung gelenkt, zum Jahresende hört er auf. Unter seiner Regie hat sich die Stiftung mit ursprünglich elf Altenheimen zu Bremens größtem Altenhilfeträger mit heute 31 Einrichtungen entwickelt – das ist annähernd jede dritte. Die Heimstiftung unterhält heute drei Schulen für Pflegeberufe und ist Gesellschafterin des Erwin-Stauss-Instituts für Gesundheit und Pflege. Darüber hinaus hat Alexander Künzel die Fachschulen für Physio- und Ergotherapie gründet. Er ist Mitbegründer der Mobilen Reha Bremen (Anbieter für mobile Rehabilitation) sowie des bundesweiten Netzwerkes "Soziales neu gestalten" und hat sich im "Kuratorium Deutsche Altershilfe" engagiert – berufen durch den Bundespräsidenten.

Alexander Künzel im September im "Stadtleben Ellener Hof".  Foto: Rainer Geue
Alexander Künzel im September im "Stadtleben Ellener Hof". Foto: Rainer Geue

"Eines der größten Anliegen Alexander Künzels war und ist es, ältere Menschen in die Mitte der Gesellschaft zu holen", sagt Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport. "Dazu hat er die Abkehr vom "Pflegeheim alter Schule" vorangetrieben." So habe er vor allem lebendige Quartiersansätze ausgebaut wie das betreute Wohnen im eigenen Stadtteil, unterstützt durch ambulante Pflege oder Hauswirtschaftshilfen. Auch die Tagespflege und Pflegewohngemeinschaften stehen in diesem Kontext sowie das Mehrgenerationenhaus Bremen – Schweizer Viertel in Osterholz. "Alle Einrichtungen der Heimstiftung pflegen zudem vielfältige Kooperationen mit freiwillig Engagierten", sagt der 65-jährige Künzel. Einrichtungen aus der Nachbarschaft, Kitas, die Bremer Volkshochschule oder Religionsgemeinschaften können Kooperationspartnerinnen und -partner sein. "Durch dieses Netzwerk entsteht ein Mix, der hilft, professionelle Kräfte und die stationäre Langzeitpflege zu entlasten", sagt der scheidende Seniorvorstand. "Auf diese Weise konnten wir in den letzten 20 Jahren trotz stetig steigenden Pflegebedarfs auf den Neubau von traditionellen Pflegeheimen verzichten – aus meiner Sicht ein großer Erfolg für die Bremer Heimstiftung, aber auch für die Stadt."

Der quartiersorientierte Ansatz von Alexander Künzel führte Gäste aus Pflege und Politik nach Bremen, darunter Bundespräsident Horst Köhler, der im Jahr 2005 das Stiftungsdorf Gröpelingen besucht hat, oder Franz Müntefering, der 2010 in seiner Funktion als Demografie-Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion im Haus im Viertel zu Gast war.

"Mit Alexander Künzel verabschieden wir einen Mann aus dem Berufsleben, der mit Engagement und Weitsicht ein gutes Stück Bremen nachhaltig geprägt hat", sagt Senatorin Anja Stahmann. Das "Stadtleben Ellener Hof" hebt sie dabei besonders hervor, Künzels "Spätwerk", dem er sich in den zurückliegenden Jahren schwerpunktmäßig gewidmet hat. Dieses Fahrrad- und Klimaquartier in Bremen-Osterholz vereint auf rund zehn Hektar Fläche soziale und ökologische Projekte, rund zwei Dutzend Partner sind mit dabei. Rund 500 Wohnungen entstehen dort in unterschiedlichen Preissegmenten für Menschen aller Generationen und Kulturen, erbaut in Holz-Hybrid-Bauweise und nach Effizienzhaus-Stufe 40. Die Grundstücke vergibt die Bremer Heimstiftung in Erbpacht. "Das ist ein ambitioniertes, richtungsweisendes Projekt", sagt Senatorin Anja Stahmann. "Ich bin mir sicher, dass wir Alexander Künzel in diesem Rahmen künftig noch häufiger begegnen werden."

Am Freitag, den 10. Dezember 2021 hat Künzel seinen letzten Arbeitstag.

Weitere Informationen und Kontakt:
Bremer Heimstiftung
Vorstandssekretariat
Ines Schütt/ Bettina Moron
Telefon 0421/ 2434-102/ -103
E-Mail: Ines.Schuett@bremer-heimstiftung.de und Bettina.Moron@bremer-heimstiftung.de

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Rainer Geue
Foto-Download (jpg, 1.3 MB)

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de