Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • 100.000 Impfungen im Impfzentrum an der Bürgerweide in der Stadt Bremen

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

100.000 Impfungen im Impfzentrum an der Bürgerweide in der Stadt Bremen

30.03.2021
Frau Witte erhält die 100.000 im ImpfzeFrau Witte erhält die 100.000. Impfung im Impfzentrum in der Stadt Bremen. Foto: Pressestelle Gesundheitsressortntrum in der Stadt Bremen. Foto: Pressestelle Gesundheitsressort
Frau Witte erhält die 100.000. Impfung im Impfzentrum in der Stadt Bremen. Foto: Pressestelle Gesundheitsressort

Im Impfzentrum an der Bürgerweide wurde heute (30. März 2021) die 100.000. Impfdose gegen das Corona-Virus verimpft. Frau Witte (90) hat heute ihre Zweitimpfung erhalten.

Bis zum gestrigen Montag, den 29. März 2021, haben insgesamt 71.461 Personen in der Stadtgemeinde Bremen die erste Impfung erhalten. Schon die Erstimpfung bietet einen hohen Schutz. 28.201 weitere Personen haben mit ihrer Zweitimpfung bereits den vollen Schutz.

Insgesamt impft das kleinste Bundesland im Ländervergleich dank effizienter Impfzentren und vieler engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit am schnellsten. Zusammen mit den Impfungen in den Kliniken, sowie mit mobilen Teams in priorisierten Einrichtungen, können so in Bremen zügig die vulnerabelsten Gruppen geimpft werden.

Dazu Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: "Ich freue mich sehr, dass wir heute im Impfzentrum in der Stadt Bremen die 100.000. Impfung durchführen konnten und so noch vor den Ostertagen ein Meilenstein in der Bekämpfung der Corona-Pandemie setzen konnten. Auch über Ostern werden in den Impfzentren in der Stadt Bremen Impfungen durchgeführt, sodass wir viele weitere Personen über die Feiertage mit einer Impfung schützen können. Weit über 10.000 Impfungen täglich wären im Impfzentrum an der Bürgerweide möglich, wenn genug Impfstoff zur Verfügung stehen würde. Ich hoffe sehr, dass wir ab Mai eine höhere Kapazität an Impfstofflieferungen erhalten und so vielen weiteren Bremerinnen und Bremern ein Impfangebot machen können." Für Frau Witte ist die Impfung wichtig, um gegen das Corona-Virus zu kämpfen und etwas für die Gesellschaft zu tun.

Frau Witte bekommt von Beschäftigten im Impfzentrum einen Blumenstrauß überreicht. Foto: Pressestelle Gesundheitsressort
Frau Witte bekommt von Beschäftigten im Impfzentrum einen Blumenstrauß überreicht. Foto: Pressestelle Gesundheitsressort

Die Impfzentren in der Stadt Bremen haben auch über die Osterfeiertage zu den üblichen Zeiten geöffnet. Auch für den Ostersonntag und Ostermontag können Impftermine vereinbart werden. In Bremerhaven wird das Impfzentrum am Karfreitag geöffnet sein.

Derzeit erhalten alle 70 bis 79-Jährigen eine Impfeinladung. Die letzten Briefe werden in der nächsten Woche verschickt. Gleichzeitig wird das Klinikpersonal, priorisierte Arztpraxen, Beschäftigte in Kindertagesstätten und Grundschulen sowie in priorisierten Einrichtungen geimpft.

Seit Ende Dezember 2020 finden in den Messehallen der Bremer Bürgerweide und seit Mitte Februar 2021 auch im ehemaligen Hotel Strandlust in Bremen-Nord Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus statt. Im Impfzentrum in Bremen-Nord, das vor allem für die besonders alten Impfberechtigten aufgebaut wurde und nur eine begrenzte Kapazität hat, wird nur der Impfstoff von Biontech geimpft. Das Arbeiten mit mehr als einem Impfstoff ist in einem kleinen Impfzentrum aus logistischen Gründen nicht möglich. Aus diesem Grund müssen Personen, die eine Impfeinladung zu einer Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca erhalten haben, für ihre Impfung in das Impfzentrum an der Bürgerweide kommen. Wenn alle Personen aus Bremen-Nord nur ein Impfangebot im Impfzentrum Nord wahrnehmen würden, würde der gesamte Impfprozess sehr viel länger dauern.

Die Impfzentren sowie die mobilen Teams in der Stadt Bremen werden mit Hilfe verschiedener Hilfsorganisationen betrieben. Dazu zählt die Johanniter Unfallhilfe, das Deutsche Rote Kreuz, der Arbeiter Samariter Bund und der Malteser Hilfsdienst. Außerdem kommen auch in den Impfzentren Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zum Einsatz, sowie Beschäftigte aus der Gastronomie- und Eventbranche.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen die Fotos zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Pressestelle Gesundheitsressort
Foto-Download Frau Witte bekommt die Impfung (jpeg, 790.2 KB)
Frau Witte bekommt Blumen (jpeg, 451 KB)

Ansprechpartner für die Medien:
Lukas Fuhrmann, Pressesprecher der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, Tel.: (0421) 361-2082, E-Mail: lukas.fuhrmann@gesundheit.bremen.de