Sie sind hier:
  • Bremer Senat beschließt Gründung der Lür-Kropp-Stiftung

Der Senator für Inneres

Bremer Senat beschließt Gründung der Lür-Kropp-Stiftung

21.11.2006

Der Bremer Senat hat auf seiner heutigen Sitzung (21.11.2006) der Gründung der Lür-Kropp-Stiftung zugestimmt. Eine Vorlage aus dem Hause des Senators für Inneres und Sport auf der Grundlage des vorgelegten Satzungsentwurfes sieht vor, den überregional bekannten Hof in Oberneuland einer Stiftung zuzuführen, mithin aus dem unselbständigen Sondervermögen eine selbständige Stiftung zu entwickeln.

„Wir möchten mit der Stiftungsgründung“, so der Senator für Inneres und Sport, Bürgermeister Thomas Röwekamp, „das von der Erblasserin Meta Rödiger ursprünglich verfolgte Ziel, nämlich die Unabhängigkeit des Hofes von städtischem Einfluss, nunmehr endgültig verwirklichen.“

Mit dem Gründungsakt, für den es noch die Zustimmung des Haushalts- und Finanzausschusses der Bremischen Bürgerschaft (Stadtbürgerschaft) bedarf, wird sichergestellt, dass Vertreter der Stadtgemeinde Bremen im Vorstand der Stiftung vertreten sind. Die Mitglieder des Gründungsvorstandes werden vom Stifter bestellt. Der Vorstand der Stiftung wird aus drei Personen bestehen.

Würde auf die Gründung einer Stiftung verzichtet, so würde die laufende Unterhaltung und Pflege langfristig aus öffentlichen Mitteln einhergehen, eine Perspektive für den Hof fehlen und die Chance ungenutzt bleiben, private Zustifter zu generieren, um den Hof weiter zu entwickeln und gleichzeitig durch bürgerschaftliches Engagement den Hof dauerhaft weiterzuentwickeln. „Dies ist nach unserer Auffassung insgesamt weder im Interesse der Erblasserin noch der Stadtgemeinde Bremen“, erklärte Bürgermeister Thomas Röwekamp nach der Kabinettssitzung.

Mit der Überleitung des bisherigen Sondervermögens in die Lür-Kropp-Stiftung soll auch die jahrzehntelange gemeinnützige Arbeit zum Wohle des Hofes und das Engagement des Oberneulander Beirates gewürdigt werden.

Zur Vorgeschichte

Die Stadtgemeinde Bremen hat mit dem Ableben von Frau Meta Rödiger, der letzten Bäuerin auf dem elterlichen Hof in Bremen-Oberneuland, Rockwinkeler Landstr. 5, einen landwirtschaftlichen Hof geerbt. Die Erblasserin hatte die nicht realisierbare Vorstellung, das Vermögen „ihrer Heimatgemeinde Oberneuland“ zu übertragen. Der Senat hatte, dem Wunsch von Frau Rödiger folgend, 1978 dem Hof den Namen „Lür-Kropp-Hof“ gegeben und das Erbe einem Sondervermögen zugeführt und damit quasi als unselbständige Stiftung weitergeführt. In der Folgezeit wurde mit Unterstützung der Stiftung Wohnliche Stadt und dem Rahmenprogramm zur Dorferneuerung (EU-Mittel) eine Sanierung der Gebäudesubstanz vorgenommen und die Anlage insgesamt so hergerichtet, dass eine Nutzung/Vermietung gegen Entgelt sowie eine begrenzte Tierhaltung nach traditionellem Muster möglich wurde.
Die Verwaltung des Hofes erfolgte zunächst durch den Senator für Inneres, heute betreut der Förderverein Lür-Kropp-Hof e.V. – ein 1995 gegründeter gemeinnütziger Verein – den Hof. Der Vorstand des Vereins entwickelte im Jahr 2001 das Meta-Rödiger-Hochtiedshuus für die Durchführung standesamtlicher Trauungen; ein Kleinod, das gegen Entgelt mehr und mehr für diesen Zweck in Anspruch genommen wird. Neben diversen vereinseigenen Veranstaltungen finden im Jahr auf dem Hof mittlerweile ca. 450 private Veranstaltungen, davon über 300 standesamtliche Trauungen, statt.