Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremen zeigt Kompetenzen in Berlin

Presseinformation der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH:

15.05.2014

Vom 20. bis 25. Mai 2014 versammelt sich auf der ILA Berlin Air Show die internationale Luft- und Raumfahrtbranche. Insgesamt 14 Bremer Unternehmen und Institutionen präsentieren sich auf dem Bremer Gemeinschaftsstand.

Vom Global Player hin zum mittelständischen Unternehmen, vom Zuliefer-Betrieb bis zum Forschungsinstitut: Vom 20. bis 25. Mai 2014 trifft sich die internationale Luft- und Raumfahrtbranche auf der ILA Berlin Air Show. Auf dem Messegelände des Berlin ExpoCenter Airport präsentieren sich mehr als 1.200 Aussteller aus rund 40 Ländern. Auch die Hansestadt Bremen – einer der führenden deutschen Standorte der Luft- und Raumfahrtindustrie – ist auf der ILA Berlin Air Show 2014 vertreten. In Halle 3 (Stand-Nr. 3415) zeigen 14 Bremer Unternehmen und Institutionen, wie vielfältig die Unternehmenslandschaft der Aerospace-Industrie an der Weser ist. Der Gemeinschaftsstand, den sich Bremen und Hamburg teilen, umfasst insgesamt 315 Quadratmeter. Hamburg ist mit fünf Ausstellern vertreten.
"Bremen ist bundesweit sowie international für seine Kompetenzen in der Luft- und Raumfahrt bekannt und angesehen. Diese Hochtechnologiebranche ist für uns ein wirtschaftspolitisches Schwerpunktthema. Entsprechend ist eine gemeinschaftliche Bremer Präsenz auf der ILA Berlin Air Show von großer Bedeutung. Hier können wir auf engem Raum und in kurzer Zeit internationale Kontakte vertiefen und unsere Stärken einem breit gefächerten Fachpublikum präsentieren", betont Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen.
Organisiert wird der gemeinsame Messeauftritt für die Hansestadt Bremen von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH in Verbindung mit den Branchennetzwerken AVIABELT Bremen e.V. und Hanse-Aerospace e.V.

Zusammenarbeit und Kooperation wird großgeschrieben
Wie bereits auf der letzten ILA Berlin Air Show vor zwei Jahren, haben sich Bremen und der norddeutsche Luftfahrtverband Hanse-Aerospace zusammengeschlossen und präsentieren sich gemeinsam auf dem Messestand – lediglich optisch durch den so genannten "Hanseplatz" mit Sitzecken für vertiefende Gespräche voneinander getrennt. Der Fokus der Bremer Präsenz steht vor allem auf der Forschung und Entwicklung neuer Technologien für die Luft- und Raumfahrt. "Wir stellen auf unserem Messestand in diesem Jahr einige reizvolle Exponate aus, die – neben ihrem innovativen Hintergrund – vor allem verdeutlichen, wie gut und reibungslos die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in Bremen klappt", so Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.
Unter anderem reisen die Bremer mit einem Modell eines Remotely Piloted Aircraft Systems (RPAS) im Gepäck nach Berlin. Der Flugroboter-Prototyp wurde im Rahmen des Förderprojektes "goCart!" – auch dank der Unterstützung durch die WFB – entwickelt und soll unter anderem zum Umwelt- und Katastrophenschutz eingesetzt werden. Die gemeinsame Entwicklung des RPAS durch Bremer Hochschulen, Großindustrie sowie kleine und mittelständische Unternehmen ist ein Zeichen für die gute Vernetzung der Luft- und Raumfahrtbranche Bremens. Mittlerweile gibt es bereits einen Nachfolger des Prototyps, an dem ein Großteil der Entwicklungs-Projektpartner ebenfalls beteiligt war, und mit dem nun der Schritt vom Entwicklungsprojekt in den Markt geschafft werden soll.

Als weiteres Kooperations-Beispiel zeigen die Bremer ein zweites Modell auf dem Gemeinschaftsstand: Ein Ausschnitt einer Airbus-Landeklappe stellt die moderne hochintegrale Carbonfaser-Kunststoff-Bauweise (CFK) dar und entstand im Rahmen des Bremer Forschungs- und Entwicklungsprojektes "CFK Integral", das von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH betreut wurde. Bei der Entwicklung kooperierten das Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE), Haindl Kunststoffverarbeitung GmbH, Airbus und ThyssenKrupp System Engineering GmbH.

Bremen stellt Projekt EcoMaT vor
In der Airport-Stadt Bremen, die sich direkt am citynahen Flughafen und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bremer Airbus-Konzernstandort befindet, fanden bereits über 15 Unternehmen und Institute aus der Luft- und Raumfahrtbranche die passenden Geschäftsräume. Aktuell entsteht an diesem Standort unter der Federführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ein neues Entwicklungszentrum, das "Center for Eco-efficient Materials & Technologies", kurz EcoMaT – ebenfalls ein Beispiel für interdisziplinäres Bremer Kooperationsgeschick. Rund um die Schlüsseltechnologie Leichtbau werden hier ab 2016 branchenübergreifend Werkstoffe, Oberflächen, Fertigungsprozesse und neue Bauweisen entwickelt und getestet. Sowohl aus der Industrie, wie zum Beispiel von Airbus, der TESTIA GmbH und Mercedes-Benz, als auch aus der Forschung, beispielsweise vom FIBRE, IFAM und Instituten der Universität Bremen, werden rund 500 Personen im EcoMaT unter einem Dach in gemeinsamen Projekte forschen und entwickeln.

Terminhinweise:

  • Offizielle Eröffnung des Bremer Gemeinschaftsstandes durch Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen, am Mittwoch, 21. Mai 2014 um 14:30 Uhr
    (Halle 3, Stand-Nr. 3415)
  • Podiumsdiskussion "How can we get more Women in the Aerospace Sector in Europe into Leadership Positions?" – initiiert durch Women in Aerospace Europe (WIA) – am Donnerstag, 22. Mai 2014 von 13:40 bis 14:30 Uhr mit Brigitte Zypries (parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt), Simonetta di Pippo (Präsidentin WIA Europe und Direktorin des United Nations Office for Outer Space Affairs (UNOOSA)), Jean-Yves Le Gall (President CNES) und Evert Dudock (Head von Airbus Defence & Space – Communication, Intelligence and Security). Moderation: Claudia Kessler, CEO HE Space Operations
    (Halle 3, Stand-Nr. 3415)

Die 14 Aussteller auf dem Bremer Gemeinschaftsstand:

  • AdvanTec Engineering GmbH, AVIABELT Bremen e.V.
  • BIAS – Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH
  • BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH
  • cbprocess gmbh & co. kg
  • CTQ – Center for Testing and Qualifications GmbH
  • ExxpertSystems GmbH
  • EUROCKOT Launch Services GmbH
  • Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE)
  • FormTech GmbH
  • Haindl Kunststoffverarbeitung GmbH
  • innojoin GmbH & Co. KG
  • OptoPrecision GmbH
  • WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

PDF-Download: Hintergrundinformationen zu den Ausstellern (pdf, 62.7 KB)

Weitere Informationen über die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH sind unter www.wfb-bremen.de erhältlich.

Pressekontakt:
Torsten Haar
WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Tel: +49 (0)421 96 00 128
torsten.haar@wfb-bremen.de

Yvonne Bries
textpr+
Tel: +49 (0)421 56 517 24
bries@mueller-text-pr.de