Sie sind hier:
  • Toxikologisches Gutachten zu Todesfall in der JVA liegt vor

Der Senator für Justiz und Verfassung

Toxikologisches Gutachten zu Todesfall in der JVA liegt vor

27.11.2012

Am 27. Oktober 2012 wurde in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bremen ein 28-jähriger Insasse tot aufgefunden. Damals gab es Hinweise auf Betäubungsmittelmissbrauch als mögliche Todesursache. Der Obduktionsbericht und das toxikologische Gutachten liegen mittlerweile vor. Danach ist erwiesen, dass der Missbrauch eines verschreibungsfähigen Betäubungsmittel, das im Rahmen einer Schmerztherapie ärztlich verordnet worden war, todesursächlich gewesen ist.

Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass es dem Insassen gelungen ist, durch die Manipulation eines Fentanyl-Schmerzpflasters aus diesem den Wirkstoff zu extrahieren und ihn sich mittels einer Spritze zu injizieren. An der Fentanyl-Intoxikation ist der Insasse dann verstorben.