Sie sind hier:
  • Lloyd Werft in neuer Aufstellung

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Lloyd Werft in neuer Aufstellung

Dieter Petram neuer Miteigentümer der Bremerhavener Traditionswerft / Bremen bleibt Anteilseigner

23.12.2010

Im Interesse der Lloyd Werft und des Standortes Bremerhaven ist ein neuer strategischer Investor für die Lloyd Werft gesucht worden, der bereit ist, durch Übernahme der Mehrheit der Anteile in die strategische Führung der Werft einzusteigen. Der strategische Investor Fincantieri, der Anteile an der Werft übernommen hatte, teilte inzwischen mit, dass er keine Übernahme weiterer Anteile anstrebe und zum Verkauf seiner Beteligung in Höhe von 20% bereit sei.

Der Bremerhavener Schiffbauunternehmer Dieter Petram hat sein Interesse bekundet, sich als Mehrheitsgesellschafter an der Lloyd Werft zu beteiligen. Dieter Petram ist u. a. Eigentümer der in Bremerhaven ansässigen MWB Motorenwerke Bremerhaven AG. Bei der MWB handelt es sich um eine Schiffsreparatur- und Umbauwerft sowie um einen Spezialisten für die Wartung von Schiffsmotoren. MWB verfügt wie auch die Lloyd Werft in Bremerhaven über mehrere Docks.

Durch den Einstieg von Petram als strategischer Mehrheitsgesellschafter und durch eine engere Zusammenarbeit mit MWB können sich positive Effekte für die Werft ergeben.

Das gemeinsame Konzept der Beteiligten steht unter folgenden Leitlinien:

  • Stärkung des Reparaturstandortes Bremerhaven,
  • Erhalt des Firmennamens der Lloyd Werft und Standortes,
  • Koordinierung und Ausbau des Agenturnetzes zwecks größerer Marktabdeckung,
  • Flexibilisierung der Arbeit in Bezug auf Arbeitszeiten und Standorte,
  • Koordinierung der Dockkapazitäten im Kaiserhafen und gemeinsame Nutzung,
  • Erhalt der Kernkompetenzen in den Bereichen Schiffbau, Maschinenbau, Rohrbau, Sonderanfertigung,
  • Entwicklung eines gemeinsamen Ausbildungsnetzwerkes aller Bremerhavener Werften und systemrelevanter Partnerfirmen,
  • Effiziente Nutzung der Gemeinkostenbereiche (Serviceabteilung),
  • Identifizierung von Synergien in der Verwaltung und Realisierung von Einkaufsvorteilen,
  • getrennter Marktauftritt mit koordinierter Abarbeitung durch gemeinsame, bereits vorhandene Kapazitäten,
  • Vermeidung von Redundanzen durch gemeinsame Tochtergesellschaften,
  • Realisierung eines Großdocks am Standort Bremerhaven.

Zwischen der Lloyd Werft Bremerhaven GmbH, der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, der W.L. Werner Lüken Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH und Petram wird eine Rahmenvereinbarung geschlossen, in der die Modalitäten der Beteiligung und die erforderlichen Schritte festgehalten werden.

Die WFB wird weiterhin mit 13,16% an der Lloyd Werft beteiligt sein. Dadurch sollen auch die Standortinteressen an der Bremerhavener Werft hervorgehoben werden.

Der Senator für Wirtschaft und Häfen hob die gemeinsame Anstrengung aller Beteiligten hervor, diese Lösung zu verwirklichen. Senator Martin Günthner: „Die Lloyd Werft ist ein Stück Bremerhavener Tradition. Die Lloyd Werft ist aber auch ein wesentlicher Teil der industriellen Zukunft der Stadt. Mit der jetzt gefundenen strategischen Neuausrichtung der Bremerhavener Werftenlandschaft wird eine Basis für diese Zukunft geschaffen.“ Günthner hob hervor, dass Bremen seine Anteile an der Werft auch weiterhin halten werde: „Damit tragen wir unserer industriepolitischen Verantwortung für Bremerhaven Rechnung“, so Günthner.
Oberbürgermeister Jörg Schulz: „Für die maritime Wirtschaft in Bremerhaven ist es eine gute Nachricht zum Jahresende, dass die Lloyd Werft durch die neue Gesellschafterstruktur auf ein zukunftsträchtiges Fundament gestellt wird. Die jahrelangen Verhandlungen haben sich gelohnt. Dadurch wird Bremerhaven als Reparatur- und Umbaustandort wesentlich gestärkt.“ Sein Dank für dieses „hervorragende Ergebnis“ gelte sowohl dem Senat als auch Dieter Petram. Das Land Bremen bleibe Mitgesellschafter der Lloyd Werft und bekenne sich dadurch zum Werftenstandort Bremerhaven. Petram beweise durch sein Engagement bei der Lloyd Werft, dass er ebenfalls Verantwortung für den Schiffbau in der Seestadt übernehme.

Dieter Petram: „Das höhere Ziel der strategischen Ausrichtung ist die Investition in ein Großdock im Kaiserhafen III für die maritime Wirtschaft der Seestadt Bremerhaven. Ich vertraue darauf, dass auch die Tarifparteien diesen Schritt begrüßen und die zukünftige, werftübergreifende Zusammenarbeit positiv begleiten werden.“

Werner Lüken: „Wir haben mit diesem Schritt einen wichtigen Beitrag zur Zukunfstsicherung des Werftenstandortes Bremerhaven vollzogen und damit Arbeitsplätze sicherer gestaltet durch eine gleichmäßigere Auslastung auf den verschiedenen Bremerhavener Werften. Auch der Weg zu einem dringend notwendigen Großdock ist hiermit geebnet worden.“