Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Renaturierung von Fließgewässern in Bremen Huchting – ein neuer Gewässerlebensraum an der Varreler Bäke entsteht

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Renaturierung von Fließgewässern in Bremen Huchting – ein neuer Gewässerlebensraum an der Varreler Bäke entsteht

08.11.2019

Naturnahe Fließgewässer sind selten geworden, auch in Bremen. Der Großteil der Bäche und Flüsse ist mehr oder weniger stark begradigt, die Ufer sind befestigt und werden nicht selten bis an die Böschungsoberkante bewirtschaftet. Die europäische Wasserrahmenrichtlinie legt fest, dass alle Gewässer in Europa bis 2027 so naturnah wie möglich gestaltet werden. Wichtiges Element eines naturnahen Fließgewässers ist seine Aue.

Blick über den neuen Gewässerlebensraum an der Varreler Bäke, jpg, 183.0 KB
Blick über den neuen Gewässerlebensraum an der Varreler Bäke

Das Bremer Umweltressort hat ein umfangreiches Programm zur Renaturierung der Bremer Gewässer aufgestellt, das u.a. mit Unterstützung von bremenports und der bremischen Deichverbände umgesetzt wird. Einige Maßnahmen, wie die Wiederanbindung der Weseraue an den Fluss in Habenhausen und die Renaturierung des Weserufers in Rablinghausen wurden schon erfolgreich verwirklicht.

Renaturierung der Varreler Bäke – Nahezu verlandeter Seitenarm führt wieder Wasser  , jpg, 156.1 KB
Renaturierung der Varreler Bäke – Nahezu verlandeter Seitenarm führt wieder Wasser

Mit der nun abgeschlossenen Maßnahme an der Varreler Bäke wurde die erste von mehreren geplanten Maßnahmen im zweiten Bewirtschaftungszyklus der Wasserrahmenrichtlinie fertig gestellt. Nördlich der Bahnlinie von Bremen nach Delmenhorst wurde ein nahezu verlandetes Nebengewässer im Bereich einer Deichrückverlegung zur Varreler Bäke hin geöffnet und vergrößert. Damit wird die hohe Bedeutung dieses Gewässers als Lebensraum für wirbellose Insekten, Fische und Wasserpflanzen wiederhergestellt. Im strukturarmen, kanalartig ausgebauten Hauptlauf des Gewässers existieren ansonsten kaum geeignete Bedingungen für die gewässertypische Lebensgemeinschaft. Die Maßnahme trägt somit zur Wiederherstellung der natürlichen Artenvielfalt bei. Weiterhin dient ein neu angelegtes Stillgewässer als Lebensraum für Amphibien. Eine ebenfalls neu errichtete Eisvogelbrutwand lädt den unverwechselbar bunt schillernden Vogel zur Jagd und Fortpflanzung im Gebiet ein.

Eine neu errichtete Brutwand für den bunt schillernden Eisvogel, jpg, 207.6 KB
Eine neu errichtete Brutwand für den bunt schillernden Eisvogel

Unmittelbar nördlich dieser Maßnahme ist im Bereich Flügger Stau die Verbesserung der Fischwanderung in den Oberlauf der Varreler Bäke geplant. Hier befinden sich heute noch wichtige Laich- und Aufwuchslebensräume für Langdistanzwanderfische wie Meerforelle und Lachs. Mit der Maßnahme werden diese Gebiete für die Fische deutlich besser erreichbar sein.

Weitere Renaturierungsmaßnahmen befinden sich in der Planung und sollen nach Möglichkeit im nächsten Jahr umgesetzt werden, so z.B. an der Mittelweser im Bereich Hemelingen und im Blockland am Maschinenfleet. Alle Maßnahmen werden einen Beitrag dazu leisten, dass Bremens Gewässer wieder lebendiger werden und den Zielen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie näherkommen.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen die Fotos zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Fotos: Pressestelle SKUMS
Foto-Download (jpg, 1.3 MB)
Foto-Download (jpg, 1.1 MB)
Foto-Download (jpg, 1.6 MB)

Ansprechpartner für die Medien: Jens Tittmann, Pressesprecher der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau:, Tel.: (0421) 361-6012, E-Mail: jens.tittmann@umwelt.bremen.de | Web: https://www.bauumwelt.bremen.de/