Sie sind hier:
  • Sieben Jugendliche aus Bremen mit Migrationserfahrung in Bildungs- und Engagement-Programm der START-Stiftung aufgenommen

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Sieben Jugendliche aus Bremen mit Migrationserfahrung in Bildungs- und Engagement-Programm der START-Stiftung aufgenommen

16.09.2019

Im Bremer Rathaus wurden heute (16. September 2019) sieben Jugendliche aus Bremen mit Migrationserfahrung offiziell in das dreijährige Bildungs- und Engagement-Programm der START-Stiftung aufgenommen. Die sieben neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten erhielten ihre offiziellen Stipendienurkunden von Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan und Geschäftsführer der START-Stiftung, Michael Okrob

Querdenker, Weitertreiber, Andersmacher – das sind die Jugendlichen, die von der START-Stiftung drei Jahre vor allem ideell sehr intensiv gefördert werden.

Senatorin Claudia Bogedan mit aktuellen und neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten , jpeg, 139.9 KB
Senatorin Claudia Bogedan mit aktuellen und neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten

Die 15-jährige Xhylsime Zeqiri hat kosovarische Wurzeln. Die Stipendiatin erklärt: „Meine Schwester war auch START-Stipendiatin und erzählte mir sehr oft von ihren Erfahrungen. Ich freute mich immer wieder aufs Neue, wenn sie von den Seminaren zurückkehrte und darüber berichtete, wie toll, informativ und spannend die Workshops gewesen waren. Ich bin glücklich nun selbst als START-Stipendiatin teilnehmen zu können und mich weiterzubilden.“

START will eine lebendige Demokratie, gesellschaftlichen Zusammenhalt und freiheitliche Werte in einer offenen Gesellschaft stärken. Michael Okrob, Geschäftsführer der START-Stiftung, ist stolz darauf, dass „wir dafür gemeinsam mit der Freien Hansestadt Bremen sowie mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern herausragende junge Menschen mit Migrationserfahrung gewinnen, fördern und begleiten. Damit schaffen wir ein starkes Netzwerk aus Gestalterinnen und Gestaltern, die sich aktiv für unsere Demokratie einsetzen.“

Das mehrstufige Auswahlverfahren war sehr anspruchsvoll. Gestaltungswille, Anspruch, Neugierde und Offenheit waren entscheidende Faktoren. 1.118 Jugendliche aus dem Bundesgebiet haben sich zum Schuljahr 2019/20 beworben; 159 von ihnen haben es schließlich geschafft, darunter auch erfreulicherweise 6 Mädchen und 1 Junge aus der Hansestadt. Damit befinden sich nun aktuell insgesamt 26 Jugendliche der Hansestadt in der Förderung. „Motivierte junge Menschen sind ein Schatz und eine Bereicherung für jede Gesellschaft, das erleben wir im Land Bremen immer wieder. Wir wollen die jungen Zuwanderer fördern und sie in die Lage versetzen, ihre Potenziale zu entfalten. Mit dem Start-Stipendium werden jungen Zuwanderern unter anderem Werte und Kompetenzen zur Mitgestaltung unserer Demokratie vermittelt. Sie sind Vorbilder für Weltoffenheit und Toleranz. Die Stipendiaten machen deutlich: Wir können es gemeinsam schaffen.“, unterstreicht Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan und gratuliert den neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten.

START ist ein Bildungs- und Engagement-Programm für Jugendliche mit Migrationserfahrung. Über drei Jahre fördert und begleitet die START-Stiftung, eine Tochter der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Jugendliche dabei, Verantwortung für eine lebendige Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu übernehmen. START ist Talentschmiede für außergewöhnliche junge Menschen, Inkubator für neue Initiativen und Lautsprecher für die Verteidigung freiheitlicher Werte. Mit Partnern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ist START deutschlandweit tätig. Aktuell werden von START rund 500 junge Menschen aus über 60 Herkunftsnationen gefördert. Weitere Informationen unter http://www.start-stiftung.de.

Pressekontakt:
Thomas Friemel
Pressebüro START-Stiftung
c/o KOMBÜSE GmbH
T: 0175-2018161
presse.start-stiftung@kombuese.org

Ronald Menzel-Nazarov
Leiter Kommunikation
START-Stiftung gGmbH
T: 069 – 300 388-408
ronald.menzel-nazarov@start-stiftung.de

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Pressereferat, Die Senatorin für Kinder und Bildung
Foto-Download (jpeg, 1.6 MB)