Sie sind hier:
  • Startseite
  • Engagement für die Umwelt - Bundesumweltministerin zu Gast in Bremen und Bremerhaven

Senatskanzlei

Engagement für die Umwelt - Bundesumweltministerin zu Gast in Bremen und Bremerhaven

03.05.2019

Auch bei den Themen Umwelt, Naturschutz und Klima(wandel) haben Bremen und Bremerhaven etwas zu bieten: Im Blickpunkt des Besuches von Bundesumweltministerin Svenja Schulze standen dabei heute (Freitag, 3. Mai 2019) die Ökologiestation Bremen und das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Bürgermeister Dr. Carsten Sieling empfing die Ministerin am Mittag im Bremer Rathaus, wo sie sich in das Goldene Buch der Freien Hansestadt Bremen eintrug. "Wir engagieren uns hier in Bremen sehr für Umwelt- und Klimaschutz," betonte der Bremer Regierungschef. "Gerade für Bremerhaven sind die Folgen und Herausforderungen des Klimawandels von zentraler Bedeutung."

Nach kurzem Aufenthalt im Rathaus ging es zunächst gemeinsam zur Ökologiestation Bremen. Seit 35 Jahren leistet die Ökologiestation in Bremen-Nord Umweltbildungsarbeit. Ein Großteil der Veranstaltungen wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern angeboten. Die Umweltministerin konnte sich darüber informieren, wie das am Talhang der Schönebecker Aue gelegene Außengelände Besuchern die Möglichkeit bietet, auf kleinem Raum eine Vielzahl von Biotopen kennenzulernen.

Bernhard Hauke (Ökologiestation Bremen), Bürgermeister Carsten Sieling, Bundesministerin Svenja Schulze, Arno Gottschalk (1. Vorsitzender) und Jochen Kamin (Ökologiestation Bremen) trafen sich bei der Ökologiestation in Bremen-Schönebeck, jpg, 112.8 KB
Bernhard Hauke (Ökologiestation Bremen), Bürgermeister Carsten Sieling, Bundesministerin Svenja Schulze, Arno Gottschalk (1. Vorsitzender) und Jochen Kamin (Ökologiestation Bremen) trafen sich bei der Ökologiestation in Bremen-Schönebeck

Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz und Geschäftsführer Arne Dunker empfingen die Bundesumweltministerin und den Bürgermeister dann am Nachmittag im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Svenja Schulze ist Schirmherrin der international bekannten und anerkannten Einrichtung, die seit nunmehr zehn Jahren den Klimaschutz thematisiert und entsprechendes Wissen vermittelt, und besuchte diese heute zum ersten Mal.

„Bremen und Bremerhaven sind stärker vom Klimawandel betroffen als viele andere Städte. Aber sie sind auch ein wichtiger Teil der Lösung. Hier in der Region gibt es viele der Kompetenzen, die die Welt für den Klimaschutz braucht. Darum ist engagierter Klimaschutz nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch eine Chance für Bremen und Bremerhaven“, sagte Bundesministerin Schulze.

, jpg, 75.5 KB
Exkursion durch das Klimahaus

Das Klimahaus zählt zu den meistbesuchten Wissens- und Erlebniswelten Deutschlands mit bis dato weit über 5 Millionen Besuchern. Zu den Hauptattraktionen zählt eine Reise um die Welt die – immer entlang des achten Längengrades – über fünf Kontinente und neun verschiedene Orte führt. Am Ende ihres Besuches trug sich Svenja Schulze im World Future Lab des Klimahauses in das Goldene Buch der Stadt Bremerhaven statt und stellte sich Fragen der Öffentlichkeit.

"Es war für uns wichtig, der Bundesumweltministerin einen Eindruck von der Kompetenz in Bremerhaven in Sachen Klimawandel und Umweltveränderungen geben zu können. Bremerhaven wäre von einem fortschreitenden Klimawandel direkt betroffen, das kann man im Klimahaus unmittelbar erleben und nachvollziehen", erklärte Grantz.

Ansprechpartner für die Medien:
Werner Wick, Senatspressestelle, Tel. (0421) 361-4102, werner.wick@sk.bremen.de

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet die Fotos zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Fotos: Senatspressestelle
Foto-Download 1 (jpg, 463.6 KB)
Foto-Download 2 (jpg, 1.6 MB)
Foto-Download 3 (jpg, 1.1 MB)
Foto-Download 4 (jpg, 962.7 KB)