Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Auszeichnung als Verbraucherschule für Paula-Modersohn-Schule in Bremerhaven

Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz

Auszeichnung als Verbraucherschule für Paula-Modersohn-Schule in Bremerhaven

01.06.2018

Die Paula-Modersohn-Schule in Bremerhaven wird als „Verbraucherschule Gold“ ausgezeichnet. Die Schülerinnen und Schüler wurden heute (Freitag, 1. Juni 2018) von Verbraucherschutzsenatorin Eva Quante-Brandt geehrt. Die Paula-Modersohn-Schule ist damit die erste Verbraucherschule im Land Bremen.
Die Auszeichnung erhalten Schulen vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), die in der Verbraucherbildung praxisnahe und individuelle Ideen und Projekte umsetzen. Im Fokus stehen die Themen Finanzen, Ernährung, Medien und nachhaltiger Konsum.

Ausgezeichnete Schülerinnen und Schüler mit Lehrinnen und Schulleiter Dr. Joachim Wolff. In der ersten Reihe Senatorin Quante-Brandt mit Schulamtsleiter Michael Frost (links) und Annabel Oelmann (rechts) von der Verbraucherzentrale Bremen
Ausgezeichnete Schülerinnen und Schüler mit Lehrinnen und Schulleiter Dr. Joachim Wolff. In der ersten Reihe Senatorin Quante-Brandt mit Schulamtsleiter Michael Frost (links) und Annabel Oelmann (rechts) von der Verbraucherzentrale Bremen

Senatorin Quante-Brandt sagte bei der Ehrung in der Stadtbibliothek Bremerhaven: „Ich gratuliere sehr herzlich. Die Schule zeigt, wie Verbraucherbildung gelingen kann und gibt anderen Schulen gute Anregungen. Verbraucherbildung ist mir ein wichtiges Anliegen und wird immer wichtiger. Angesichts neuer Herausforderungen, auch durch das Internet, wird es immer wichtiger, dass wir uns als Verbraucherinnen und Verbraucher informieren und uns unserer Rechte bewusst sind. Ob es um den Schutz unserer Daten im Internet oder um die Qualität und Herkunft von Lebensmitteln geht – Verbraucherkompetenzen müssen frühzeitig vermittelt werden. Dafür ist die Schule ein guter Ort.“

In allen Klassenstufen der Paula-Modersohn-Schule wurde Verbraucherbildung im Unterrichtsfach „Wirtschaft-Arbeit-Technik“ (WAT) verankert. In den Klassen 5 bis 7 gibt es im Projekt Lernwerkstadt eine fiktive Stadt mit Marktplatz und Geschäften – hier setzen sich Schülerinnen und Schüler einmal pro Woche handlungsorientiert mit den Themen Verbraucherbildung auseinander. Im WAT-Unterricht wurden verschiedene Themen vorbereitet: Vom Schreiben des Einkaufszettels über das Einkaufen gehen und Kosten berechnen bis hin zum Kochen.

Im Wahlpflichtbereich Medien ging es darum, sich im Internet sicher zu bewegen und das eigene Medienverhalten zu reflektieren. In den Klassen 8 bis 10 haben die Schülerinnen und Schüler beim Projekt QR-Code-Rallye mit der Stadtbibliothek Bremerhaven geübt, Informationen zu recherchieren und sicher im Umgang mit Quellen zu werden. Im Rahmen der heutigen Auszeichnung stellten Vertreter der Schule einzelne Projekte vor.

Die Auszeichnung wurde vom vzbv in diesem Jahr zum zweiten Mal an bundesweit 32 Schulen aus 13 Bundesländern vergeben. Klaus Müller, Vorstand des vzbv, ist begeistert von dem Engagement der Schulen: „Der große Einsatz und die Kreativität, mit denen die ausgezeichneten Verbraucherschulen Konsum- und Alltagskompetenzen von Kindern und Jugendlichen fördern, sind beeindruckend. Diese Schulen zeigen vorbildlich, wie Verbraucherbildung lebensnah und spannend umgesetzt werden kann.“ Die Auszeichnung wird in Silber oder Gold verliehen und wird durch die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz gefördert.

Weitere Informationen zur Schule und Auszeichnung: www.verbraucherbildung.de/artikel/paula-modersohn-schule-bremen

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Michael Bahlo
Foto-Download (jpg, 895.6 KB)