Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Aktueller Bremer Abfallwirtschaftsplan liegt vor

30.05.2018

Nach den abfallgesetzlichen Regelungen müssen die Bundesländer in gewissen Abständen für ihr Gebiet Abfallwirtschaftspläne aufstellen. Für das Land Bremen ist der neue Abfallwirtschaftsplan (AWP 2017) in den vergangenen Monaten ausgearbeitet worden. Dabei wurden Öffentlichkeit und Politik über die Auslegung des Planentwurfs beteiligt worden.

Die Umweltdeputation des Landes hat diesen Plan am 8. März 2018 durch Kenntnisnahme angenommen. Nunmehr liegt auch eine Druckfassung vor, die in den Dienstgebäuden des Umwelt- und Bauressort und im Magistrat Bremerhaven ausliegt.

Auch im Internet kann der Abfallwirtschaftsplan aufgerufen werden: www.bauumwelt.bremen.de/info/abfallwirtschaftsplan

Der neue Plan gibt Öffentlichkeit und Verwaltung einen Überblick über den Stand der Abfallwirtschaft im Land Bremen und zeigt auf, wo notwendige Veränderungen erforderlich sind. Und er:

  • stellt die Ziele der Abfallvermeidung und Abfallverwertung, insbesondere des Recyclings, dar
  • weist die zur Sicherung der Inlandsbeseitigung in den nächsten zehn Jahren bis 2026 erforderlichen Anlagen und Flächen im Lande nach und
  • er macht Aussagen darüber, wie die Beseitigung der einzelnen Abfälle in Zukunft sichergestellt wird.
    Hierfür gibt es mittelfristig noch ausreichend Deponieraum in Bremen und Bremerhaven. Allerdings ist in Bremen möglichst zeitnah eine neue Deponiefläche auszuweisen, da die Blocklanddeponie spätestens zum Ende des Planungszeitraums 2026 verfüllt sein wird.

Die Verwertung der verschiedenen Abfälle wird auch weiterhin über getrennte Sammlungen in Haushalten und Gewerbe erfolgen. Für Abfälle, die nicht recycelt werden können, stehen langfristig ausreichend Anlagen zur energetischen Verwertung zur Verfügung. Mit vielen Einrichtungen zur Behandlung gefährlicher Abfälle hat die Abfallwirtschaft im Land darüber hinaus eine zentrale Funktion im nordwestdeutschen Raum und bildet einen wichtigen Wirtschaftsfaktor im Land.

Mit zwei umfangreichen Anlagen enthält der AWP 2017 auch die aktualisierte Abfallbilanz des Landes mit vielen Diagrammen und Tabellen. Sie zeigen zum Beispiel, dass sich das Hausmüllaufkommen im Land Bremen zwischen 2001 und 2013 um 13,0 Prozent auf 442,1 Kilogramm/Einwohner pro Jahr reduziert und sich seitdem aber kaum verändert hat.

Eine weitere Graphik macht die hohe Bedeutung der Bremer Abfallverbrennungsanlagen für das Umland, aber auch für ausländische Kunden deutlich. Die Mengenentwicklung der gefährlichen Abfälle unterliegt erheblichen Schwankungen, was vor allem auf schadstoffhaltiges Baggergut aus den Häfen zurückzuführen ist. In dieser Bilanz wird auch deutlich, dass die Abfallentsorgung ein länderübergreifendes Geschäft ist und viele Abfälle teils über längere Strecken zu geeigneten Entsorgungsanlagen transportiert werden.

Hier liegt der aktuelle Abfallwirtschaftsplan als gedruckte Broschüre aus:

  • Dienstgebäude Umweltressort: Ansgaritorstr. 2, 28195 Bremen
  • Dienstgebäude Bauressort: Contrescarpe 72, 28195 Bremen
  • Magistrat Bremerhaven: Hinrich-Schmalfeldt-Straße, 27576 Bremerhaven

Online verfügbar unter: www.bauumwelt.bremen.de/info/abfallwirtschaftsplan