Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • ‚mobilpunkt‘ nach Bremer Vorbild in der norwegischen Stadt Bergen eröffnet

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

‚mobilpunkt‘ nach Bremer Vorbild in der norwegischen Stadt Bergen eröffnet

Europäisches Gemeinschaftsprojekt übertragen

09.05.2018

Es sieht fast aus wie in Bremen: ein ‚mobilpunkt‘ mit der typischen blau-grünen Stele – doch es ist die Übertragung eines erfolgreichen Bremer Modells nach Norwegen.

Zum Vergleich – ein mobilpunkt in Bergen (links) und der neuste mobil.punkt in Bremen (Schubertstraße) - nur ein kleiner Unterschied besteht im Punkt des mobilpunkt.
Zum Vergleich – ein mobilpunkt in Bergen (links) und der neuste mobil.punkt in Bremen (Schubertstraße) - nur ein kleiner Unterschied besteht im Punkt des mobilpunkt.

Am 8. Mai 2018 wurde der erste ‚mobilpunkt‘ in Bergen feierlich eingeweiht. Gemeinsam haben Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Bergen, des Bremer Senators für Umwelt, Bau und Verkehr, die europäischen Partner des SHARE-North Projekts und das zuständige Sekretariat des europäischen Interreg-Programms für den Nordseeraum die Eröffnung vorgenommen. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Bremen und Bergen wurde auch das erfolgreiche Bremer Design der ‚mobilpunkte‘ durch die Stadt Bergen kopiert - nur die Schreibweise wurde im Detail angepasst. Zuvor hatte schon die belgische Stadt Gent den Bremer Carsharing Aktionsplan im Rahmen des Projektes für sich übernommen. Das europäische SHARE-North Projekt hat nicht nur die Errichtung weitere mobil.punkte in Bremen gefördert, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen den Behörden verschiedener Städte im Nordseeraum.

Umwelt- und Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse betont: „Sehr viele Städte in Europa haben das Problem, dass es zu viele PKW auf begrenztem Straßenraum gibt. Immer mehr Städte gehen deshalb den gleichen Weg wie Bremen, Carsharing als moderne Dienstleistung zu fördern, um damit weniger Autos im Straßenraum zu haben. Die Stadt Bergen übernimmt direkt die Idee und auch die Gestaltung der Bremer ‚mobil.punkte‘. Es freut mich, dass Bremen hier als internationales Vorbild dient.“

Gemeinsame Eröffnung des mobilpunktes Møllendalsveien in Bergen (das Banner halten: v.l.n.r; Lars Ove Kvalbein, Stadt Bergen; Stadträtin Anna Elisa Tryti; Rebecca Karbaumer und Michael Glotz-Richte, Share-North Projekt / Freie Hansestadt Bremen)
Gemeinsame Eröffnung des mobilpunktes Møllendalsveien in Bergen (das Banner halten: v.l.n.r; Lars Ove Kvalbein, Stadt Bergen; Stadträtin Anna Elisa Tryti; Rebecca Karbaumer und Michael Glotz-Richte, Share-North Projekt / Freie Hansestadt Bremen)

In Bergen verknüpfen die ‚mobilpunkte‘ - genauso wie in Bremen - das Car-Sharing-Angebot, den Fuß- und Radverkehr, den öffentlichen Verkehr und die Elektromobilität.
Vor 15 Jahren wurde der erste ‚mobil.punkt‘ – eine Bremer Erfindung mit einer Car-Sharing-Station im öffentlichen Straßenraum – eröffnet. Inzwischen gibt es rund 30 ‚mobil.punkte‘ und ‚mobil.pünktchen‘ im Bremer Stadtgebiet – als Teil eines Netzes von insgesamt 102 Car-Sharing-Stationen der Anbieter cambio, Move About und Flinkster. Die Car-Sharing-Stationen im öffentlichen Raum sorgen für eine höhere Sichtbarkeit und Erreichbarkeit der Car-Sharing-Angebote. Durch Carsharing wurden bereits rund 5.000 private PKW in Bremen ersetzt.

Hintergrund:
Bremen ist Koordinator für das EU-Projekt „SHARE-North“, ein Interreg Nordseeraum-Projekt, welches sich mit dem Potenzial des „sharing“ in der Mobilitätsgestaltung befasst. Das Projektkonsortium umfasst neun Partner aus sieben europäischen Ländern im Nordseeraum.

SHARE-North wird im Interreg-Nordsee-Programm durch die Europäische Union gefördert.
Weitere Informationen zu SHARE-North sind verfügbar unter www.share-north.eu oder Kontakt unter share-north@umwelt.bremen.de.

Fotos: SUBV