Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Röwekamp: Neue Polizei-Uniformen voraussichtlich ab 2006 auch in Bremen

18.08.2004

Bremens Innensenator gegen Insel-Lösung / Hamburger Polizei präsentierte blaue Uniformen beim Bremer Innenressort

Bremens Innensenator Thomas Röwekamp erwägt für das Land Bremen die schrittweise Einführung blauer Uniformen bei der Polizei. „Mehrere Gründe sprechen dafür, dass die Polizei auch bei uns in den kommenden Jahren von grün-beige zu blau-weiß wechseln wird“, erklärte Röwekamp mit Blick auf die veränderte Situation in den anderen norddeutschen Bundesländern. Im Hamburg werden die Uniformfarben im kommenden Jahr komplett von „grün“ auf „blau“ umgestellt; auch das Nachbarland Niedersachsen hat angekündigt, die blauen Uniformen schrittweise einführen zu wollen.


„Durch die Entscheidung Niedersachsens, die leider nicht mit Bremen abgestimmt war, würden Bremen und Bremerhaven in den nächsten Jahren in eine Insellage geraten, die von uns nicht gewollt sein kann“, erklärte Röwekamp, „daher gehe ich davon aus, dass wir, möglichst parallel mit Niedersachsen, nach und nach die blauen Uniformen bei den Polizei Bremen einführen werden. Darüber hinaus empfehle ich auch der Ortspolizeibehörde Bremerhaven die Umstellung auf die blaue Uniform.“ Zur Begründung erklärte Röwekamp: „Das einheitliche Erscheinungsbild der Polizei in unseren beiden Städten sowie im Bremer und Bremerhavener Umland ist mir dabei sehr wichtig.“ Der Uniformwechsel kann über die Kleidergeld-Konten der Beamten binnen weniger Jah-re kostenneutral verwirklicht werden.


Bekleidungswesen neu geordnet

Der Innensenator verwies in diesem Zusammenhang auch auf das Verwaltungsabkommen über die Kooperation bei der Beschaffung von Dienstkleidung der Polizeien. Diesen Vertrag haben die Innenminister der norddeutschen Länder am Rande der Innenministerkonferenz Anfang Juli in Kiel unterzeichnet. Die Bekleidungskammer der Polizei Bremen ist aus diesem Grunde im August 2004 geschlossen worden; seit dieser Woche erfolgt der Einkauf für Polizeibekleidung ausschließlich über das Logistikzentrum Niedersachsen in Hannoversch-Münden.


“Synergieeffekte und Einkaufsvorteile werden sich nur einstellen, wenn wir auch einheitliche Dienstkleidung in den Ländern Bremen und Niedersachsen erhalten“, erklärte Röwekamp. Das Verwaltungsabkommen der Nordländer enthält eine Öffnungsklausel, so dass auch die Ortspolizeibehörde Bremerhaven zu einem späteren Zeitpunkt der gemeinsamen Beschaffung beitreten kann, wofür Röwekamp ausdrücklich wirbt.


Der Wechsel zur blauen Uniform würde auch dem Wunsch vieler Polizistinnen und Polizisten im Lande Bremen Rechnung tragen. Befragungen unter den Beamten haben immer wieder eine Unzufriedenheit mit der bisherigen Dienstkleidung ergeben. Schon früher, bis in die 1970er Jahre, war dunkelblau die Farbe der Polizei, woran sich nicht nur viele ältere Polizisten gern erinnern. Auch in fast allen anderen europäischen Ländern dominiert blau als Farbe der Polizeiuniformen. Bislang trägt im Land Bremen nur die Wasserschutzpolizei blau-weiße Dienstkleidung.


Innensenator Röwekamp ließ sich heute (18.08.) von der Polizei Hamburg die Vorzüge der neuen Hamburger Polizeiuniformen zeigen. Zwei Beamte von der Elbe präsentierten im Innenressort an der Weser die blauen Uniformen und informierten dabei über Schnitt und Farbe sowie Vorteile und Besonderheiten der neuen Modelle. „Ob wir die Hamburger Modelle übernehmen ist ebenso wenig entschieden, wie die Frage, ob und wann Bremen die Uniformfarbe wechseln wird“, betont Innensenator Röwekamp abschließend.