Sie sind hier:
  • "ins gesicht geschrieben" – Zeugen der Zeit in der Bremer Landesvertretung in Berlin

Senatskanzlei

"ins gesicht geschrieben" – Zeugen der Zeit in der Bremer Landesvertretung in Berlin

Beeindruckende Vernissage der Fotoausstellung über Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Bremens

29.01.2015

Am Mittwochabend (28. Januar 2015) wurde die Ausstellung "ins gesicht geschrieben – ZEUGEN DER ZEIT" in der Landesvertretung Bremen in Berlin eröffnet. Die Bevollmächtigte beim Bund und für Europa, Staatsrätin Ulrike Hiller, freut sich, dass es zusammen mit der jüdischen Gemeinde Bremens und der Landeszentrale für politische Bildung möglich ist, die eindrucksvolle Fotoausstellung auch in Berlin zu präsentieren. Unter den zahlreichen Besuchern der Vernissage fanden sich auch Zeitzeugen und viele Mitglieder der jüdischen Gemeinde Bremens und Berlin.

Rainer Geue (l.) mit Zeitzeuge Igor Wayntraub und Elvira Noa, jpg, 54.0 KB
Rainer Geue (l.) mit Zeitzeuge Igor Wayntraub und Elvira Noa

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Bremens, Elvira Noa, betonte in ihrer Rede, dass "die porträtierten Menschen Zeugen eines durch die Shoah geprägten Jahrhunderts sind. In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion haben sie während der Kriege und des Nationalsozialismus Abgründe systematischer Gewalt, unbeschreibliche Verachtung, größte materielle Not und namenloses Leid erlebt". Alle Portraitierten hatten im hohen Alter entschieden, ihr Zuhause, ihr vertrautes Umfeld, ihre alltägliche und sprachliche, nicht aber ihre jüdische Kultur zu verlassen. Um in Deutschland, genauer gesagt Bremen, ihren Lebensabend zu verbringen.

Fotograf Rainer Geue beschrieb den Entstehungsprozess einer Ausstellung, bei dem über die Portraitfotografie Geschichte und Geschichten deutlich werden: "Die Aufnahmen von ihren Gesichtern erzählen ihre Lebensgeschichten jenseits der Sprache. In der starken Vergrößerung offenbaren sie emotionale Landschaften voller Ambivalenzen. Unaussprechliches wird lesbar und Unvorstellbares sichtbar", so Geue.

Zusammen mit Netanel Teitelbaum, dem Landesrabbiner der Jüdischen Gemeinde in Bremen, gedachten die Anwesenden der Opfer des Nationalsozialismus; einen Tag nach dem sich die Befreiung des Lagers Auschwitz zum 70. Mal jährte. Für die musikalische Umrahmung sorgten Isabella Berchadskaja und Gregori Wachowski, ebenfalls Mitglieder der jüdischen Gemeinde Bremens.

Die Ausstellung "ins gesicht geschrieben – ZEUGEN DER ZEIT" ist bis zum 26. Juni 2015 in der Landesvertretung Bremen, Hiroshimastraße 24 in 10785 Berlin zu sehen. Öffnungszeiten Mo bis Do 10:00-15:00 Uhr, Fr 10:00-14:00 Uhr.
Der Einstritt ist frei.

Weitere Informationen auf www.landesvertretung.bremen.de

Fotograf: Thomas Brucher