Sie sind hier:
  • Hochrangiger ESA-Besuch in Bremen – Martin Günthner begrüßt Dr. Josef Aschbacher

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Hochrangiger ESA-Besuch in Bremen – Martin Günthner begrüßt Dr. Josef Aschbacher

23.11.2017

Am Mittwoch (22.11.2017) kamen auf Einladung von Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Dr. Josef Aschbacher (Direktor für Erdbeobachtung der Europäischen Weltraumorganisation (ESA)) und Simonetta Cheli (Koordinatorin Erdbeobachtungsstrategien der ESA) in die Freie Hansestadt. Ende Mai des Jahres war Senator Günthner zu Besuch bei Dr. Josef Aschbacher in Frascati, Italien und hatte ihn daraufhin zum Gegenbesuch nach Bremen eingeladen.

Neben den drei großen Raumfahrtfirmen OHB, Airbus D&S und ArianeGroup besuchten die Gäste auch die Universität für ein Round-Table-Gespräch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Forscherinnen und Forschern sowie Unternehmerinnen und Unternehmern. Dabei ging es insbesondere um Anwendungspotenziale der Erdbeobachtung und um den Nutzen der Raumfahrt für Wissenschaft und Forschung.

Simonetta Cheli, Koordinatorin Erdbeobachtungsstrategien der ESA, Marco R. Fuchs, Vorstandsvorsitzender OHB, Dr. Fritz Merkle, Geschäftsentwicklung und Marketing OHB, Dr. Josef Aschbacher, ESA-Direktor für Erdbeobachtung und Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.
Simonetta Cheli, Koordinatorin Erdbeobachtungsstrategien der ESA, Marco R. Fuchs, Vorstandsvorsitzender OHB, Dr. Fritz Merkle, Geschäftsentwicklung und Marketing OHB, Dr. Josef Aschbacher, ESA-Direktor für Erdbeobachtung und Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.

Die ESA-Gäste waren sichtlich beeindruckt von der Breite und Tiefe der Forschung in Bremen, die mit Prof. John Burrows über einen international anerkannten und führenden Forscher auf dem Gebiet der Atmosphären-Physik verfügt. Dr. Aschbacher würdigte das Knowhow und das Engagement der Bremer "Space-Community". Er erwähnte speziell, dass die große politische Unterstützung in Bremen mit dazu beigetragen hat, dass sich der Bremer Raumfahrt-Standort in den letzten Jahren so positiv entwickeln konnte.

Neben dem Gespräch mit der Wissenschaft gab es einen Besuch bei OHB mit einer Besichtigung der Satelliten-Integrationshalle und einem Meinungsaustausch über die aktuellen bei OHB realisierten Satelliten-Projekte. Airbus D&S und ArianeGroup wurden danach ebenfalls besucht, um sich dort über die astronautische Raumfahrt zu informieren und um in der Integrationshalle die Fertigung des ORION-Service-Modules und der Ariane-Oberstufen zu besichtigen.

Simonetta Cheli, Koordinatorin Erdbeobachtungsstrategien der ESA, Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Dr. Josef Aschbacher, ESA-Direktor für Erdbeobachtung und Dr. Christian Steimle, Projektmanager
Simonetta Cheli, Koordinatorin Erdbeobachtungsstrategien der ESA, Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Dr. Josef Aschbacher, ESA-Direktor für Erdbeobachtung und Dr. Christian Steimle, Projektmanager "Bartolomeo-Plattform" Airbus DS.

In einem Abschlussgespräch bedankte sich Dr. Aschbacher für die gewonnenen positiven Eindrücke, für die offene Diskussion und für die Gastfreundschaft. Auch Senator Günthner zog eine positive Bilanz des Besuches: "Wir hatten heute die Gelegenheit, Bremen als ‚City of Space‘ mit all ihren wissenschaftlichen und unternehmerischen Kapazitäten vorzustellen. Für die Zukunft ist es wichtig, dass sich Industrie und Wissenschaft noch stärker miteinander austauschen und gemeinsam neue Wege gehen. Dafür wurde heute ein großer Schritt getan und ich hoffe, dass die neu entstandenen Kontakte erfolgreich genutzt werden." Zudem ist Bremen 2018 Gastgeber für den International Astronautical Congress (IAC), zu dem sich bis zu 5.000 internationale Raumfahrtexpertinnen und-experten in der Hansestadt treffen werden. Mit zahlreichen Veranstaltungen können nicht nur die Fachleute im Bremer Raumfahrtjahr ihr Wissen und ihre Kontakte erweitern.

Foto 1: ©Martin Globisch
Foto 2: ©Pressestelle Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen