Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Der Senator für Bau und Umwelt, die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) und Consult Team Bremen teilen mit:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Der Senator für Bau und Umwelt, die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) und Consult Team Bremen teilen mit:

26.05.2003

Umbauarbeiten in der Schwachhauser Heerstraße

  • Aktionsbaustelle ab Mittwoch, den 28. Mai, abends
  • Sperrungen der Kreuzungen Hollerallee und Kurfürstenallee bis 12. Juni
  • Busse statt Bahnen auf den Linien 1, 4 und 5 sowie N11 bis Montag, den 2. Juni, morgens
  • Umleitungen der Buslinie 24


Ab Mittwoch, den 28. Mai 2003, gegen 20 Uhr, bis Montag, den 2. Juni 2003, morgens, findet in der Schwachhauser Heerstraße ein verlängertes Umbauwochenende statt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Kurfürstenallee und Hollerallee. Dabei werden die Knotenpunkte Schwachhauser Heerstraße / Hollerallee und Schwachhauser Heerstraße / Kurfürstenallee komplett umgebaut.

Verkehrshinweis für die Autofahrer

Am 28. Mai 2003, ab ungefähr 20 Uhr, sind die Kreuzungen Hollerallee und Kurfürstenallee voll gesperrt. Die Schwachhauser Heerstraße und die angrenzenden Wohnstraßen zwischen diesen Knoten können lediglich von Anliegern erreicht werden.

Die Durchgangsverkehre aus Richtung Neue-Vahr werden über Kirchbachstraße - Schwachhauser Ring - Parkallee - Am Stern umgeleitet. Lastkraftwagen müssen die Höhenbegrenzung des Gustav-Deetjen-Tunnels berücksichtigen. Nächste Passiermöglichkeit ist der Findorff-Tunnel.

Aus Richtung Bremen-Neustadt / Rembertiring wird der Verkehr über die Bismarckstraße umgeleitet.

Diese Maßnahmen dauern voraussichtlich bis zum 12. Juni.


Umleitungen der BSAG

Die Schwachhauser Heerstraße wird ab 28. Mai, etwa 21:30 Uhr, bis zum 2. Juni, circa 4 Uhr, für den Straßenbahnverkehr gesperrt. Anstelle der Straßenbahnen fahren auf den Linien 1, 4, 5 und N11 ersatzweise Busse.

Die Umleitung der Ersatzbusse der Linien 1, 4, 5 und N11 erfolgt in beiden Richtungen zwischen Kirchbachstraße, Schwachhauser Ring, Wachmann- oder Hartwigstraße, Am Stern und Hauptbahnhof. Die Linie 24 wird ebenfalls über diese Strecke umgeleitet. Betroffen sind auch die Nachtlinien N1, N4 und N11. Die BSAG bittet die Fahrgäste darum, auf Hinweise an den Haltestellen zu achten, da viele Haltestellen verlegt sind. Auf den betroffenen Linien kann es bei hohem Verkehrsaufkommen zu Verspätungen kommen.


Straßenbahnlinie 1 (Huchting – Osterholz)

Die Linie 1 wird zwischen Roland-Center und Betriebhof Vahr durch Busse ersetzt.

  • Die Straßenbahnlinie 8 fährt wie gewohnt zwischen Roland-Center, Westerstraße, Domsheide und Kulenkampffallee
  • Die Haltestellen: Rembertistraße, Am Dobben, Parkstraße, Hollerallee, St.-Joseph-Stift und Metzer Straße werden leider von der Linie 1 nicht bedient*
  • Die Haltestelle Kirchbachstraße wird in beiden Richtungen zur Linie 22 verlegt
  • Zwischen Betriebshof Vahr und Osterholz pendeln Straßenbahnwagen
  • Viele Haltestellen sind am Fahrbahnrand eingerichtet


Straßenbahnlinien 4 und 5 (Arsten – Horn-Lehe / Borgfeld)

Die Linien 4 und 5 werden zwischen Huckelriede und Borgfeld durch Busse ersetzt.

  • Zwischen Arsten und Huckelriede pendeln Straßenbahnen.
  • In Richtung Huckelriede werden die Haltestelle Am Dammacker und Rosenpfad nicht bedient (Ersatz: Haltestellen Willigstraße und Stenumer Straße)
  • Die Haltestelle Schüsselkorb ist in den Wall, Höhe Bischofsnadel, verlegt.
  • Am Hauptbahnhof werden die Bahnsteige E und F angefahren
  • Die Haltestellen: Rembertistraße, Am Dobben, Parkstraße, Hollerallee, St. Joseph-Stift und Metzer Straße werden leider von der Linie 4 nicht bedient*
  • Die Haltestelle Kirchbachstraße wird in beiden Richtungen zur Linie 22 verlegt.
  • Viele Haltestellen sind am Fahrbahnrand eingerichtet


Buslinie 24 (Rablinghausen – Neue Vahr-Nord) und Nachtbuslinie N1 (Obervieland – Neue Vahr Nord)

Die Buslinie 24 und die Nachtbuslinie N1 werden in Richtung Neue Vahr-Nord über Kirchbachstraße, Schwachhauser Ring, Hartwigstraße, Wachmannstraße, Am Stern und in Richtung Neue Vahr-Nord ab Stern über Wachmannstraße, Schwachhauser Ring, Kirchbachstraße und Kurfürstenallee umgeleitet.

  • Die Haltestelle Am Stern wird in der Wachmannstraße eingerichtet.
  • Die Haltestellen St.-Joseph-Stift und Verdunstraße entfallen in beiden Richtungen
  • Über die ab Montag, den 2. Juni 2003, gültigen Umleitungen bei der Linie 24 informiert die BSAG rechtzeitig.


Nachtbuslinie N4 (Rablinghausen – Oberneuland)

  • Die Haltestellen: Rembertistraße, Am Dobben, Parkstraße, Hollerallee, St.-Joseph-Stift und Metzer Straße werden leider von der Linie N4 nicht bedient
  • Die Haltestelle Kirchbachstraße wird in beiden Richtungen zur Linie 22 verlegt.


Nacht-Straßenbahnlinie N11 (Arsten – Osterholz)

Die Nachtlinie N11 wird zwischen Huckelriede und Betriebshof Vahr durch Busse ersetzt:

  • Zwischen Arsten und Huckelriede pendeln Straßenbahnen
  • In Richtung Huckelriede werden die Haltestelle Am Dammacker und Rosenpfad nicht bedient (Ersatz: Haltestellen Willigstraße und Stenumer Straße)
  • Die Haltestelle Schüsselkorb ist in den Wall, Höhe Bischofsnadel, verlegt
  • Am Hauptbahnhof werden die Bahnsteige E und F angefahren
  • Die Haltestellen: Rembertistraße, Am Dobben, Parkstraße, Hollerallee, St. Joseph-Stift und Metzer Straße werden leider von der Linie N11 nicht bedient*
  • Die Haltestelle Kirchbachstraße wird in beiden Richtungen zur Linie 22 verlegt.
  • Zwischen Betriebshof Vahr und Osterholz pendeln Straßenbahnen
  • Viele Haltestellen sind am Fahrbahnrand eingerichtet


Bedienung der Haltestellen Rembertistraße, Am Dobben, Parkstraße, Hollerallee, St.-Joseph-Stift und Metzer Straße

  • Haltestellen Rembertistraße und Am Dobben: Die Haltestellen werden weiterhin von der Linie 10 sowie von den umgeleiteten Linien 2 und 3 bedient
  • Haltestellen Parkstraße, Hollerallee, St. Joseph-Stift und Metzer Straße: Das Krankenhaus St. Joseph-Stift ist auch mit der Linie 6 (Haltestellen Brahmsstraße oder Joseph-Haydn-Straße) und einem kleinen Fußweg zu erreichen.
  • Die BSAG richtet auf folgendem Ringkurs einen Service mit Großraum-Pkw ein: Kirchbachstraße – Schwachhauser Heerstraße – Metzer Straße – Kurfürstenallee – St. Joseph-Stift – Kurfürstenallee – Kirchbachstraße


Das wird gebaut

21.000 m² Straßenraum werden in 2003 umgebaut, davon entfallen 11.000 m² auf die Richtungsfahrbahnen des Individualverkehrs, 3.500 m² auf die neuen Gleisanlagen, 7.000 m² auf Nebenanlagen. Die Grünstreifen (2.000 m²) zwischen Radweg (2.500 m²) und Gehweg (2.500 m²) werden durch 35 neue Bäume aufgewertet.

Der wesentliche Anteil dieser Arbeiten wird bereits an den beiden Umbauwochenenden Himmelfahrt und Pfingsten durchgeführt. Am Himmelfahrts-Wochenende werden dazu 15.000 m³ Boden bewegt, da sich unter den bestehenden Gleisanlagen Bodenschichten aus Torf befinden, die bis zu 4 m unterhalb der Oberfläche reichen. Schon Ende des Pfingstwochenendes werden 2.000 m Schienen in ihrer endgültigen Lage verlegt sein, so dass dann nur noch die Oberfläche geschlossen werden muss.

Bereits vor Abschluss des Gleisbaus, wird damit begonnen, am Fahrbahnrand 500 Mörtelsäulen zu setzen, die nach ihrer Fertigstellung die neuen Fahrbahnen wie eine Schulter stützen sollen, anschließend werden in mehreren Abschnitten gleichzeitig Fahrbahnen und Nebenanlagen gebaut.

Die Haltestellen, werden als Letztes wieder hergestellt, damit nach den Umbauwochenenden der Verkehr auch über den besonderen Bahnkörper geführt werden kann und deshalb ein guter Verkehrsfluss gewährleistet werden kann. Natürlich wird durch eine bewegliche Haltestelle ebenfalls ständig gewährleistet, dass die Anwohner und Anlieger Ihre Wohnungen oder Ziele mit dem ÖPNV erreichen können.


Daten und Fakten zum Umbauwochenende

Es wird rund um die Uhr gearbeitet.

Erdbau etwa bis Samstag (31.05.2003) Mittag

  • 4 bis 5 Mobilbagger
  • 2 Kettenbagger
  • Rund 60 LKWs für den Erdtransport (werden in der Hollerallee und Parkallee aufgestellt)
  • Etwa 100 Mann sind in beiden Knotenpunkten tätig.


Gleisbau ab Samstag (31.05.2003), morgens:

  • 4 Zweiwegebagger
  • 2 Kettenbagger (aus dem Erdbau)
  • ab Freitagnacht etwa 20 Mann