Sie sind hier:
  • Bremen verlängert den Abschiebestopp für syrische Flüchtlinge und nimmt rund 50 weitere auf

Der Senator für Inneres

Bremen verlängert den Abschiebestopp für syrische Flüchtlinge und nimmt rund 50 weitere auf

28.03.2013

Bremen nimmt rund 50 syrische Flüchtlinge auf. „Angesichts der Situation in Syrien war es höchste Zeit, dass der Bundesminister des Innern endlich den Weg frei macht für eine Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien. Bremen hat diese dringend erforderliche humanitäre Geste bereits im vergangenen Jahr mit Nachdruck gefordert“, erklärte Innensenator Mäurer am Donnerstag (28. März 2013). Die ersten der 3.000 von insgesamt 5.000 Flüchtlingen erreichen Deutschland voraussichtlich im Juni, die restlichen 2.000 vor Winterbeginn. Nach einem Bund-Länder-Verteilungsschlüssel werden 50 Syrer in Bremen und Bremerhaven untergebracht. Die organisatorischen Details werden in den nächsten Wochen festgelegt. Auch der Abschiebungsstopp für Syrien wurde per Erlass bis zum 30.09.2013 verlängert. "Die Flüchtlinge können sich darauf verlassen, dass auch innerhalb des nächsten halben Jahres keine Rückführungen nach Syrien, wo ein Regime mit anhaltender Brutalität gegen die Menschen vorgeht, stattfinden werden“, erklärte der Senator. Auch syrischen Studenten, die in Bremen und Bremerhaven leben, wird geholfen: Sie dürfen bleiben, auch wenn sie aufgrund wegfallender Unterstützung aus der Heimat nicht mehr in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt selbständig zu sichern. Ein entsprechender Erlass wurde jetzt an die Ausländerbehörden versandt. „Die Studenten sind unverschuldet in Not und verdienen unsere Hilfe". Der Erlass ermöglicht es den Betroffenen, hier zu bleiben und das Studium fortzusetzen.