Sie sind hier:

Sonstige

Wirtschaftsfaktor Tourismus gewinnt an Bedeutung

Erstmalig mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen in der Stadt Bremen

28.02.2012

„Die Tourismus-Wirtschaft in Bremen wächst weiter“. Diese positive Bilanz konnte Wirtschaftssenator Martin Günthner heute (28.2.2012) auf der Jah-respressekonferenz der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) verkünden. Erstmalig wurden in einem Jahr mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen in den gewerblichen Betrieben der Stadt Bremen gezählt. Mit 1.554.722 Übernachtungen verzeichneten die Hotels und Pensionen in Bremen ein Plus von 6,8 Prozent. Insgesamt stieg dabei die Zahl der deutschen Übernachtungen mit 7,8 Prozent (1.187.517 Übernachtungen) stärker als die Übernachtungen der ausländischen Gäste 3,8 Prozent (367.205 Übernachtungen). Im Bundesland Bremen lagen die Übernachtungen mit 1.930.606 nur knapp unter der Zwei-Millionen-Grenze. Herausragend war besonders der Oktober 2011. Mit etwas über 150.000 Übernachtungen war er der zweitstärkste Monat in den statistischen Aufzeichnungen Bremens. Nur im Vorjahresmonat 2010 konnten etwa 1.500 Übernachtungen mehr verzeichnet werden. Hier brachten die Feierlichkeiten zum 20. Tag der Deutschen Einheit besonders viele Gäste in die Stadt.

„Diese Zahlen sind eine erneute Bestätigung des stetig wichtiger werdenden Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Hansestadt“, bestätigte Günthner. Inzwi-schen bestreiten im Bundesland Bremen rund 33.000 Menschen ihren Le-bensunterhalt durch diese Branche. Aus den mehr als 1,7 Milliarden Euro Brutto-Umsatz, die durch den Tourismus in das Bundesland gebracht wer-den, ergeben sich etwa 21 Millionen Euro reine Steuererlöse.

Große Kongresse füllen Hotelbetten

Besonders Geschäftsreisen machen in Bremen einen Großteil der Übernach-tungen aus. Etwa 70 Prozent der Gäste in Hotels und Pensionen kommen wegen eines Geschäftstermins, einer Messe oder eines Kongresses in die Stadt. „Auch die Deutsche Zentrale für Tourismus erkennt die Relevanz und erklärte 2012 zum Themenjahr für Geschäftsreisen“, so Günthner. Deutsch-land liegt laut Ranking der International Congress & Convention Association (ICCA) als Eventstandort auf Platz eins in Europa. Eine hervorragende Infra-struktur sowie das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die große Palette an hochwertigen Tagungshotels, Kongresszentren und Event-Locations sind wichtige Faktoren für den Erfolg. Hier kann auch Bremen punkten. 2012 bringen wieder große Kongresse Geld in die Kassen der Stadthotels. Dazu gehören unter anderem das 22. Symposium Intensivmedizin mit 4.500 Teil-nehmern, die Windforce und Offshore Conference mit 1.000 Teilnehmern und 3.000 Fachbesuchern, der Kongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppen (4.000 Teilnehmer) oder der Internationale Hypnosekon-gress (2.000 Teilnehmer).

Stellten die positive BTZ-Bilanz vor: (v.li.) Peter Siemering, Wirtschaftssenator Martin Günthner, Fritz Rößler und Dr. Andreas Cors, jpg, 115.2 KB
Stellten die positive BTZ-Bilanz vor: (v.li.) Peter Siemering, Wirtschaftssenator Martin Günthner, Fritz Rößler und Dr. Andreas Cors

Woher kamen die Touristen und wie lange blieben sie?

„Etwa drei Viertel aller Übernachtungen in stadtbremer Hotels wurden durch deutsche Gäste gebucht“, erklärte Dr. Andreas Cors, Abteilungsleiter beim Statistischen Landesamt Bremen. Hier werden die von den Hotels erfassten Daten der Gäste gesammelt und ausgewertet. So konnte Cors berichten, dass die meisten ausländischen Gäste mit 34.549 Übernachtungen aus Großbritannien kamen. Der Inselstaat liegt schon seit Jahren auf dem ersten Platz der Auslandsmärkte. Gefolgt wurden die britischen Gäste von den Niederländern (30.727 Übernachtungen) und den Norwegern (23.792 Über-nachtungen).
Durchschnittlich blieben die deutschen Gäste 1,7 Nächte in der Stadt, die ausländischen mit 1,9 Nächten nur wenig länger. Aus dieser Zahl und der Anzahl der erfassten 87 Betriebe mit inzwischen 9.159 Betten errechnet das Statistische Landesamt auch jährlich die Bettenauslastung in den Bremer Hotels mit mehr als neun Betten. Diese lag 2011 bei guten 43,5 Prozent und damit über vier Prozentpunkte höher als noch vor zehn Jahren. Ein Beleg dafür, dass eine steigende Anzahl an Hotels in der Stadt nicht unbedingt auch weniger Übernachtungen für die einzelnen Häuser bedeuten muss.

Einschätzung der wirtschaftlichen Lage durch die Hoteliers

Fritz Rößler, Vorsitzender des Verkehrsvereins der Freien Hansestadt Bremen e. V., ergänzte die statistischen Zahlen um die subjektiven Eindrücke der Hoteliers in Bremen. Unter den Mitgliedern des Verkehrsvereins hatte die BTZ Anfang des Jahres eine Umfrage zur Einschätzung der wirtschaftlichen Situation gemacht. Danach gehen 43 Prozent der befragten Hoteliers, Gastronomen und Einzelhändler von steigenden Gästezahlen aus, 30 Prozent glauben, sie werden gleich bleiben. Signifikant war, dass die 4-5-Sterne-Hotels eher mit steigenden Gästezahlen rechnen, die 2-3-Sterne-Häuser eher sinkende Zahlen befürchten. 46 Prozent der Befragten rechnen in 2012 mit einem steigenden Umsatz, 27 Prozent meinen, er bleibt gleich. Als Gründe für die negativen Prognosen gaben die Verkehrsvereinsmitglieder die Einführung der Citytax (55 %) an sowie die verschärfte Regelung der Umweltzone (16 %) und den steigenden Wettbewerb (15 %). Positive Einflussfaktoren sind für die Befragten eine hohe bzw. steigende Nachfrage/Buchungslage (23 %), die Qualität des eigenen Angebotes (18 %), die eigene Bekanntheit (14 %) sowie eine sich positiv entwickelnde Wirtschaftslage (11 %).

Auch die Handelskammer Bremen geht in ihrem Konjunkturreport zum Jah-resbeginn 2012 von einer sich gut entwickelnden Wirtschaftslage aus. Rößler zitierte: „Das Gastgewerbe weist aktuell ein freundliches Geschäftsklima auf. Offensichtlich profitiert die Branche von der guten Stellung Bremens im Städtetourismus und wachsenden Übernachtungszahlen. Die weiteren Aus-sichten sind gut.“

Weltweites Marketing für Bremen

Auftritte auf mehr als 30 Messen weltweit, Anzeigenschaltungen, diverse Broschüren, Social Media Aktivitäten, Direktmarketing, Newsletter, Pressear-beit und vor allem ein komplett neuer Internetauftritt in 16 Sprachen – die Bremer Touristik-Zentrale rührt weltweit die Trommel für den Tourismus in der Hansestadt. Mit beeindruckenden Zahlen konnte BTZ-Geschäftsführer Peter Siemering zur Pressekonferenz aufwarten: Etwa 400 Personen lassen sich täglich während der Stadtführungen die historische Innenstadt zeigen. 170 Anrufe täglich und noch einmal 15.000 E-Mail-Anfragen pro Jahr werden von den BTZ-Mitarbeitern im Service-Center beantwortet. Dazu kommen jedes Jahr über 400.000 Besucher in den beiden Tourist-Informationen der Stadt. Die Gäste informieren sich über die Bremer Sehenswürdigkeiten, bestellen Tickets und Rundgänge, kaufen Souvenirs und buchen Zimmer in den Hotels. So vermittelte die BTZ in 2011 knapp 46.000 Übernachtungen in der Stadt.

„Wir registrieren ein gestiegenes Interesse an der Stadt insbesondere bei den Zielgruppen Familien und junge Leute unter 29 Jahren. Besonders letz-tere bewerten Bremen laut einer Studie des Brandmeyer-Instituts sehr posi-tiv. Nun sind wir gefordert, hier auch passende Angebote auf den Markt zu bringen“, so Siemering. Mit Geo-Caching-Führungen, Audioguides, Bremen-Rallyes, Segwaytouren und weiteren E-Mobility-Angeboten stellt sich die BTZ auch auf die Interessen der jüngeren Zielgruppe ein.
Das Auslandsmarketing spielt nach wie vor eine sehr wichtige Rolle für die Touristik-Experten. „Die günstigen Flugverbindungen bringen mehr Gäste in die Stadt und die Zusammenarbeit mit dem Airport Bremen läuft hervorra-gend. Neue Schwerpunkt-Märkte seit Einrichtung der Ryanair-Strecken sind Finnland, Norwegen, Spanien und Italien“, so Siemering. Gemeinsam mit dem Low-Fare-Carrier betreibe die BTZ Marketing in diesen Ländern, mit den Schwerpunkten Anzeigenschaltungen und Online-Auftritte.

„Besonders freut uns allerdings das Plus von fast 40 Prozent bei den Über-nachtungen aus China“, sagt Siemering. Mit knapp 10.000 Übernachtungen liegt das Land nun auf Platz 13 der ausländischen Quellmärkte. „Wir haben nach wie vor ein Kontaktbüro in Shanghai, das 2010 anlässlich der Expo eingerichtet wurde. Wir sind aber auch auf Workshops in Peking, Hongkong, Guangzhou und Chengdu, laden Reiseveranstalter und Journalistengruppen nach Bremen ein und zeigen Ihnen, was die Stadt zu bieten hat.“ Ein chine-sischer Journalist beispielsweise berichtete daraufhin in seinem Blog regel-mäßig über das Leben an der Weser und erzielte damit über 330.000 Aufru-fe und fast 4.000 Kommentare durch Chinesen.

Optimistisch blickt auch Siemering auf das touristische Jahr 2012. „Wir haben wieder tolle Veranstaltungen, die die Besucher nach Bremen locken werden. Relativ kurzfristig haben sich mit ‚Hundertwasser‘ in der Kunsthalle, ‚Abenteuer, Entdecker, Forscher‘ im Übersee-Museum und der Schau ‚Die Welt in Zahlen‘ im Universum drei großartige Sonderausstellungen ergeben, die wir gut vermarkten können. Auch im Musical-Theater geht es mit Elisa-beth, The Who’s Tommy und vielen Konzerten sehr gut weiter. Die Tisch-tennis German Open und große Kongresse bringen viele Gäste in die Stadt. Und außerdem ist die Entwicklung in der Überseestadt mit dem geplanten Variete-Theater, Hotels und Veranstaltungen sehr positiv“.

Am 27. September lädt die BTZ 200 sogenannte Hosted Buyer – Reiseveranstalter, Busunternehmer, Event-Agenturen oder Kongressveranstalter – zum „Incoming Day“ ins Musical Theater ein. Hier präsentieren 50 Leistungsträger, darunter Hotels, Museen und touristische Organisationen aus Bremen ihr Angebot. Anschließend geht es für die Teilnehmer auf Exkursionen durch das Land Bremen.

„Für das laufende Jahr erwarten wir wieder ein Plus bei den Übernachtungen und hätten damit erneut ein positives Ergebnis zusammen mit unseren Mitgliedern im Verkehrsverein der Freien Hansestadt Bremen für den Bremen-Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung geschafft“, freut sich der BTZ-Chef.