Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Update für den Spielplatz Johann-Jannsen-Straße in Aumund

Online-Beteiligungsverfahren für neue Spielangebote

15.03.2021

Der Spielplatz Johann-Jannsen-Straße in Aumund für Kinder bis zwölf Jahre ist nicht mehr zeitgemäß. "Das trifft vor allem auf den Kleinkindspielbereich zu, der mitten auf dem Platz liegt und weder Ruhe noch Schatten bietet", so Sozialsenatorin Anja Stahmann. Nun soll er in zwei Schritten aufgehübscht und teilweise erneuert werden. Am Montag (15. März 2021) wird daher ein Online-Beteiligungsverfahren aufgelegt. Aus den Ideen und Vorschlägen von Kindern, Eltern und Anwohnerinnen wie Anwohnern soll ein Planungsvorschlag erarbeitet werden, der – sofern es die Corona-Situation zulässt – im Mai auf dem Spielplatz vor Ort vorgestellt und diskutiert wird. „Zuerst wird der Kleinkindbereich erneuert“, sagt die Senatorin, "wenn der fertig ist, wird in einem zweiten Schritt das Angebot für die Älteren überarbeitet".

"Schon im vergangenen Jahr musste das Spiel-Flugzeug auf dem Spielplatz aus Sicherheitsgründen abgebaut werden", sagt Monika Hublitz aus dem Fachdienst Spielraumförderung im Amt für Soziale Dienste. "Die Ritterburg wurde aufwendig repariert und kann vorläufig noch bespielt werden."

Im Zuge des Beteiligungsverfahrens wird ein Fragebogen in der Nachbarschaft, über die Schule und über die umliegenden Kindergärten verteilt. Über einen QR-Code, der auch auf dem Spielplatz aushängt, kann man den Fragebogen auch direkt online ausfüllen. Er kann auch unter www.bplan-bremen.de/beteiligung-spielplatz-johann-janssen-strasse abgerufen und online ausgefüllt oder heruntergeladen, ausgedruckt und per Post versandt werden. Er besteht aus fünf einfachen Fragen, die viel Freiraum für eigene Ideen und Vorschläge bieten, die aufgeschrieben oder aufgemalt werden können.

Senatorin Stahmann: "Auch, wenn im Online-Verfahren die Kinder nicht so unmittelbar eingebunden sind in die Planung wie bei den Planungspartys, hat sich diese Form der Beteiligung doch bewährt. Sie weckt Kreativität und macht den Kindern deutlich, dass sie gehört werden, und dass sie sich in die Gestaltung ihrer eigenen Lebensbereiche einbringen können."

Am Freitag, den 16. April, steht auf dem Spielplatz von 16 bis 17 Uhr eine Planungs-Box zur Abgabe des Fragebogens. Per Post erreicht er den Fachdienst Spielraumplanung im Amt für Soziale Dienste, Monika Hublitz, Am Sedanplatz 7, 28757 Bremen und per Mail: monika.hublitz@afsd.bremen.de. Frist für die Abgabe ist ebenfalls der 16. April.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de