Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Finanzsenator Dietmar Strehl und Innensenator Ullrich Mäurer besichtigen Baustelle der Freiwilligen Feuerwehr Farge

Der Senator für Finanzen | Der Senator für Inneres

Finanzsenator Dietmar Strehl und Innensenator Ullrich Mäurer besichtigen Baustelle der Freiwilligen Feuerwehr Farge

28.08.2020

Bremen investiert in Sicherheit. Am heutigen Freitag (28. August) besichtigten Finanzsenator Dietmar Strehl und Innensenator Ulrich Mäurer die Baustelle für den Neubau der erweiterten Wache für die Freiwillige Feuerwehr in Farge. Für rund 3,7 Millionen Euro errichtet Immobilen Bremen den Bau für die Freiwillige Feuerwehr als Ersatz für das ehemlaige Feuerwehrgerätehaus.

„Klar in die Umgebung passend, den Zweck erfüllend“, so kommentierte der sichtlich beeindruckte Finanzsenator Dietmar Strehl den fortgeschrittenen Bau. Besonders erfreut dabei den Finanzsenator: „Der Projektetat ist bisher eingehalten, es kam zu keiner Kostensteigerung!“

Innensenator Ulrich Mäurer hob hervor: „Das fertiggestellte Gebäude wird ein wichtiger Ort für den Stadtteil sein, ein wirklicher Zugewinn. Es entstehen vielseitige Nutzungsmöglichkeiten für die Freiwillige Feuerwehr in Farge. Das Gebäude bietet attraktive Räume für die Nachwuchsarbeit und gewährleistet somit auch langfristig die Sicherheit im Stadtteil.“

Innensenator Ulrich Mäurer (v.l.n.r.), der Architekt Ulrich Ruwe, der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Farge Holger Morisse, der Verantwortliche für die Bauvorhaben bei der Feuerwehr Bremen Ulrich Fincke, die Geschäftsführerin von Immobilien Bremen Susanne  Kirchmannn und der Finanzsenator Dietmar Strehl vor der Durchfahrt zum Hinterhof des Neubaus der Freiwilligen Feuerwehr Farge
Innensenator Ulrich Mäurer (v.l.n.r.), der Architekt Ulrich Ruwe, der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Farge Holger Morisse, der Verantwortliche für die Bauvorhaben bei der Feuerwehr Bremen Ulrich Fincke, die Geschäftsführerin von Immobilien Bremen Susanne Kirchmannn und der Finanzsenator Dietmar Strehl vor der Durchfahrt zum Hinterhof des Neubaus der Freiwilligen Feuerwehr Farge

„Das neue Gerätehaus passt sich ein in die Umgebung. Es greift die ursprüngliche dörfliche Situation auf. Die Farbe der Backsteine des alten Rathauses wird in der Backsteinfassade aufgenommen. Die auf das Rathaus zulaufende charakteristische Kastanien-Allee konnten wir erhalten“, erklärte der Architekt Ulrich Ruwe den Anwesenden. Der Finanzsenator war erfreut, als der Architekt erwähnte, dass die ortsprägende Buche an der Zufahrt zum Neubau dem Vorhaben nicht weichen musste. Innensenator Ulrich Mäurer ergänzte: „Die wenigen Bäume, die der Erweiterung weichen mussten, wurden mit Neupflanzungen im Bürgerpark kompensiert.“

Beeindruckt waren die Senatoren beim Rundgang durch das Gebäude von der Gerätehalle. Hier hinein passen vier Feuerwehrfahrzeuge nebeneinander. Zusätzlich gibt es eine Durchfahrt durchs Gebäude zum Hinterhof, in welcher ein weiteres Fahrzeug Platz hat. Die alte Gerätehalle war nicht einmal halb so groß. Ergänzt wird das Gebäude durch einen als Passivhaus ausgelegten Funktionstrakt. In diesem sind die Umkleiden der Feuerwehrleute und im Obergeschoss Büros sowie ein Schulungsraum verortet. „Im Funktionstrakt gibt es eine Frauen- und eine Männerumkleide. Damit werden wir der Situation gerecht, dass von 35 aktiven Mitgliedern fünf weiblich sind und auch in der Jugendfeuerwehr Farge gibt es weiblichen Nachwuchs, erzählt der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr, Holger Morisse.

Ergänzt wird dieser Teil des Gebäudes durch einen Polizeiaußenposten, der sich bisher im benachbarten alten Rathaus zu finden war. Der neue Posten ist barrierefrei zugänglich. Architekt Ulrich Ruwe hob hervor, dass hier bewusst die Räumlichkeiten möglichst offen und einladend gestaltet sind.

Ulrich Fincke, zuständig für Bauvorhaben bei der Feuerwehr Bremen betonte: „Die Zusammenarbeit mit Immobilien hat hervorragend geklappt.“ Nach der ersten Machbarkeitsstudie im Jahr 2015 habe die anschließende Planung und der Bau reibungslos funktioniert. Im Juli 2019 wurde mit dem Abriss des Altgebäudes begonnen. Derzeit sind der Rohbau-, die Zimmerer- und Dachdeckarbeiten weitestgehend abgeschlossen. „In zwei Wochen kommt die Haustechnik in das Gebäude. Der Neubau soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werde“, betonte Susanne Kirchmann, Geschäftsführerin von Immobilien Bremen.

Zum Abschluss der Begehung bedankte sich der Wehrführer Holger Morisse und betonte: „Die Kolleginnen und Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr sind bereits jetzt schon sehr froh über das Ergebnis und freuen sich auf die Gebäudeeinweihung.“

Ansprechpartner für die Medien:
Simon Hammann, Persönlicher Referent des Senators für Finanzen, Tel.: (0421) 361-42559, E-Mail: simon.hammann@finanzen.bremen.de