Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • „Am Tabakquartier“ – Neue Straßenbezeichnung in einem innovativen Stadtentwicklungsprojekt

Senatskanzlei

„Am Tabakquartier“ – Neue Straßenbezeichnung in einem innovativen Stadtentwicklungsprojekt

13.07.2020

Woltmershausen wandelt sich: Bestes Beispiel ist das entstehende "TABAKQUARTIER". In den historischen Fabrik- und Speichergebäuden der ehemaligen Martin Brinkmann Zigarettenfabrik entsteht neues Leben. Und das bedeutet: neuer Raum für Wohnen, Arbeiten und Kultur auf insgesamt über 20 Hektar in Innenstadtnähe. Erste Bürolofts wurden bereits von den Unternehmen bezogen, Events in der ehemaligen Kesselhalle gefeiert und neue Gastronomie eröffnet. So wurde in den vergangenen Wochen neben den Umgestaltungsmaßnahmen auch mit den ersten Neubauaktivitäten im TABAKQUARTIER begonnen. Ein frischer Wind weht durch den geschichtsträchtigen Ort - einen Ort, der auch weiterhin die Tradition wahren und dabei mit zeitgemäßem Leben gefüllt werden soll.

Bürgermeister Andreas  Bovenschulte enthüllt das neue Straßenschild
Bürgermeister Andreas Bovenschulte enthüllt das neue Straßenschild "Am Tabakquartier"

Zu diesen sichtbaren Entwicklungen gehört nun auch eine neue Straßenbezeichnung: Ein Abschnitt des Hempenwegs wurde am 13. Juli 2020 umbenannt und trägt ab sofort den Namen "Am Tabakquartier". Ein bedeutender Meilenstein für die Quartiersentwickler Joachim Linnemann und Clemens Paul, geschäftsführende Gesellschafter von Justus Grosse: "Wir freuen uns, gemeinsam mit der Stadt hier mit hoher Dynamik einen Beitrag für vielfältiges Wohnen und zukunftsgewandte Arbeitsplätze umzusetzen." Auch Bürgermeister Andreas Bovenschulte und Beiratssprecherin Edith Wangenheim begrüßen den Wandel. "Das TABAKQUARTIER-Projekt steht für eine spannende und innovative städtebauliche Entwicklung, es ist ein Gewinn für Bremen.", so Bovenschulte.

Weitere Informationen zum TABAKQUARTIER und seinen Projekten erhalten Interessierte im Internet auf www.tabakquartier.com.

Ansprechpartner für die Medien:
Werner Wick, Senatspressestelle, Tel.: (0421) 361- 4102, werner.wick@sk.bremen.de